EinzelhandelGewerbeLandkreis Starnberg

Spezialisiert auf Bienen und Flugzeuge

Fliegen tun sie beide

Hechendorf – Eigentlich haben sich Nicola und Niki Keller in ihrem Leben, so wie es war, richtig wohl gefühlt. Bis ihnen Nikis Papa Klaus Keller im Scherz nahelegte, mit der Imkerei zu beginnen. Das war die Initialzündung für das Eintauchen in eine „wunderbare Welt der Bienen“, versichert das Ehepaar. Sie gründeten nicht nur die Imkerei, sondern in Hechendorf auch die „Starnberger Bienenwelt“.

Es ist nun gut fünf Jahre her, da entwickelte Klaus Keller, Chef eines Naturheilkundezentrums in Herrsching, ein neues Elixier aus 56 Kräutern. „Ich wollte es süßen, aber keinen Zucker verwenden. Deshalb schlug ich meinem Sohn vor, Imker zu werden, um mir zum Süßen einen Honig aus der Region zu liefern“, erzählt er. Nicht ahnend, dass er damit eine Wendung im Leben der jungen Familie einläutete. Beruflich gehört Niki Keller seit nunmehr 17 Jahren als Fluggerätemechaniker und „LEAN-Manager“ im Bereich der Optimierung beim Flugzeugbau zum Team der RUAG am Sonderflughafen Oberpfaffenhofen. „Da ich von jeher, auch schon aus beruflichen Gründen, an den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit interessiert bin, kam mir das Thema Bienen durchaus gelegen. Und fliegen tun sie ja auch“, frotzelt der 38Jährige. Das sich auch Ehefrau Nicola (39)  für die Idee begeisterte und versprach, mit dabei zu sein, wurden Nägel mit Köpfen gemacht. „Aber erst, nachdem wir uns ausführlich informiert und die Imker-Schule in Landsberg mit abschließender Zertifizierung besucht hatten. Außerdem beantragte ich eine landwirtschaftliche Betriebsnummer und war somit zur Viehhaltung berechtigt. Auch Bienen gehören zum landwirtschaftlichen Nutzvieh.“ Mit anfangs fünf Völkern gründete der Nachwuchs-Imker „Kellers Imkerei“ mit Sitz in Steinebach. Mittlerweile ist das Unternehmen auf 26 Bienen-Völker an acht Standorten im Fünfseenland angewachsen. Um die Arbeit zu erleichtern, „von Optimierung verstehe ich etwas“, hat der Flugzeug-Ingenieur sämtliche Bienenstöcke digitalisiert. „So kann ich von zuhause aus übers Internet kontrollieren, was sich tut, was fehlt und wann ich zusätzlich rausfahren muss.“ Zur wahren Expertin, mittlerweile bereichern nicht nur die Bienen das Leben der Familie, sondern auch die Söhne Maxl (7) und Johannes (1), hat sich Ehefrau Nicola entwickelt. Was dazu führte, dass die Bürofachkraft im Seefelder Ortsteil Hechendorf die „Starnberger Bienenwelt“ – Imkereibedarf und Bienenprodukte – im Nebenerwerb eröffnete. Dort gibt es alles, was zum Thema Bienen, Honig und Bienenwachs gehört. Unter anderem regionalen Blüten- und Waldhonig (auf Bestellung auch mit individuellen Etiketten), Honigbier und Honigschnaps, das Plüschtier Willi, Kosmetik- und Pflegeartikel, Fachliteratur und Bücher für Kinder und natürlich selbst hergestellte Kerzen aus Bienenwachs, speziell zu Ostern entsprechend österliche Motive. Zudem werden Exkursionen für Kindergärten, Familien und Unternehmen angeboten. Damit alles wie am Schnürchen läuft, wird bei den Kellers Arbeitsteilung großgeschrieben. „Für mich hat sich allerdings durch meine Beschäftigung mit den Bienen auch mein Blick fürs Wesentliche geöffnet“ freut sich Nicola Keller. „Ich gehe jetzt ganz anders durch die Natur und sehe jedes noch so kleine Insekt und seltene Blüten, die ich vorher gar nicht wahrgenommen hatte.“ Geöffnet hat der Laden an der Inninger Straße 7 bis 9 jeweils am Montag und Mittwoch von 14.30 bis 18 Uhr sowie jeden zweiten Samstag im Monat von neun bis 13 Uhr. Nähere Informationen gibt es auf Facebook und Intergram. Uli Singer     

Uli Singer

KURZVITA zu mir, als Initiatorin der Online-Zeitung: Geboren 1946 in München, Untergiesing war für viele Jahre meine Heimat. Wir hatten einen Zooladen an der Humboldstraße, was für mich bedeutete, sieben Tage die Woche neben der Schule auch "meinen Mann" im Laden zu stehen. Naja, geschadet hat es nicht. Seit etwa 30 Jahren bin ich als Journalistin und Fotografin unterwegs, schreibe Bücher und bin außerdem Vorsitzende des Vereins Kinderinsel. Das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt eines aufregenden Lebens... Mehr dazu kommt demnächst in meiner Biografie unter dem Titel "Madl, laß da net ins Hirn scheißen". Ein Tipp, den mir der bayerische Volksschauspieler Hans Brenner mal mit auf den Weg gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner