AktuellAllgemeinGewerbeHEIMISCHES GEWERBELandkreis Starnberg

Aus dem traditionellen Zagreb in Gilching wurde „Stube 48“

Im Angebot ungarische aber auch internationale Küche

Zur Geschichte:

Gilching – Wann genau das „Café Waldeck“ an der Landsberger Straße 48 in Gilching eröffnet wurde, niemand weiß es so genau. Doch es war zu einer Zeit, als es Neu-Gilching so noch nicht gab und die Lokalität noch von Wald umgeben war. Mehr erinnern sich die Einheimischen dann an das Café Waldeck als Lokal mit „Oben ohne“-Bedienung – KLICK ZUR HISTORISCHEN GESCHICHTE. Auch Gottfried Jais jun., der, weil zu jung, die Geschichten lediglich aus Erzählungen kennt. „Ja, das Lokal muss ein beliebter Treffpunkt gewesen sein, in dem sich auch Gemeinderäte aus Weßling und Gilching nach langen Sitzungen zu einem Umtrunk trafen. Ich habe mal versucht, Baupläne zu bekommen, leider wurde ich nicht fündig.“ Dennoch, als das Gebäude, in dem dann über viele Jahre lang das „Zagreb“ als gute Adresse für internationale Küche zum Verkauf angeboten wurde, griff Jais zu. „Ich war Stammgast im Zagreb, das der Wirt aus persönlichen Gründen geschlossen hatte. Ich weiß, dass viele Bauträger Interesse an dem Projekt hatten. Für mich aber war es unvorstellbar, dass dann dieses alte und schöne Gebäude mit dieser interessanten Geschichte abgerissen und durch einen Dreispänner ersetzt wird. Deshalb hab‘ ich schnell gehandelt, das alte Café Waldeck gekauft und mich auf die Suche nach einem guten Wirt gemacht.“ Nicht nur einen Wirt, sondern ein Wirte-Ehepaar mit langjähriger Erfahrung, dazu ein Team, das seit Jahren mit dabei ist, fand Jais dann in Anna-Maria und Attila Szabo.


Das neue Wirte-Ehepaar ein Glücksfall

In Bayern würde man das neue Wirte-Ehepaar Anna-Maria und Attila Szabo, seit 25 Jahren verheiratet und Eltern von drei Kindern, im positiven Sinne als „alte Hasen“ einstufen. Gleichwohl dies explizit auf die Erfahrung in der Gastro-Branche zutrifft. Die gebürtigen Ungarn betrieben unter anderem die Gastronomie im Golfclub Hohenpähl, im Golfclub Weilheim sowie zuletzt im Golfclub in Wörthsee. „Wir haben außerdem mit Familie die ganze Welt bereist, in vielen Ländern in der Gastronomie gearbeitet und so auch die internationale Küche kennen gelernt“, erzählt Attila Szabo. Über Freunde sei dann der Kontakt zu Gottfried Jais zustande gekommen. „Wir waren sofort von der Lokalität begeistert und haben zugesagt, aus dem alten Zagreb eine neue „Stube 48“ zu machen und künftig die Gäste mit internationalen Gerichten zu verwöhnen.“ Und in Memoriam an den Wirt vom Zagreb steht auf der Speisenkarte „Cevapcici & Djuvec Reis“, das laut Jais sein Lieblingsgericht gewesen sei. „Für uns sind Attila und sein Team ein echter Glücksfall“, betont Jais

Auch wenn in Punkto Einrichtung noch einiges ans Zagreb erinnert, die von Anna-Maria Szabo kunstvoll gefertigte Handarbeiten, mit denen Lampen, Bänke und Tische dekoriert wurden, verwandelten die Gasträume in eine wahrlich „gemütliche Stube“. „Wir wollten auch eine Atmosphäre wie daheim, in der sich unsere Gäste wohlfühlen sollen“, betont Attila Szabo.

Dem Ehepaar zur Seite steht ein bewährtes Team aus: Martin Kiraly (Küchenchef), Szabolcs Farkas (Oberkellner), Fanni (Barfrau) sowie dem Koch Krisztian. Im Lokal sowie im Biergarten ist jeweils Platz für 50 Personen. Geöffnet ist von Mittwoch bis Sonntag von 11.30 bis 15 Uhr sowie von 17.30 bis 22 Uhr. Zu erreichen ist „Stube 48“ unter Telefon 08105-8685 oder über eMail unter stube48gilching@gmail.com.                


Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, seit gut einem Jahr präsentieren wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag. Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen oft keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten bis zu 4000 Leser. Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne - Danke, fürs Zuhören und fürs Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner