AllgemeinBleed glaffa!Hund, Katz und MausJunge LeserLandkreis Starnberg

Felix – ein Blutegel mit Flucht-Gen


Heute mal wieder etwas für unsere jungen Leser


Jetzt erzähle ich Euch eine Geschichte über einen Wurm, der keine Lust mehr hatte, in einem Glas in einer Gilchinger Arztpraxis sein restliches Leben zu verbringen. Und dies kann immerhin bis zu 30 Jahren dauern. So alt nämlich wird ein richtiger Blutegel. Igittigitt, wird jetzt mancher von Euch schreien und davonlaufen. Keine Angst. Blutegel sind völlig harmlos. Ganz im Gegenteil. Sie helfen sogar dabei, Menschen gesund oder gesünder zu machen. Ihr glaubt es nicht? Dann geht mal zu einem guten Arzt und fragt nach. Er wird Euch erzählen, dass bereits vor über 2500 Jahre im alten Griechenland die heilsame Wirkung der kleinen Tiere bekannt war. Wie das funktioniert? Ganz einfach.

Die Egel werden ein paar Tage nicht gefüttert, so dass sie richtig hungrig sind. Setzt man sie dann am menschlichen Körper an, zum Beispiel am Knie oder am Rücken, versuchen sie meist ganz schnell, sich festzusaugen, um an das für sie schmackhafte Blut zu kommen. Das tut fast gar nicht weh, sagen die, die es schon gemacht haben. Beim Saugen aber spucken die Blutegel dann etwas Speichel in die kleine Biss-Wunde – das brennt dann ein wenig. Im Speichel aber soll ein Mittel drinnen sein, das zur Heilung vieler Krankheiten beiträgt. Unter anderem bei Arthrose, die vielen Menschen große Probleme bereitet.


Da gab es aber nun einen aufsässigen Blutegel, einen richtigen Freigeist. Er saß bereits in einem großräumigen runden Glas auf der Theke einer orthopädischen Arztpraxis in Gilching und wartete auf seinen Einsatz. Dies dachten zumindest die netten Sprechstundenhilfen, die gelegentlich ans Glas klopften und ihm zulächelten. Felix nannte ihn Dr. Christian Angermair. Ihm gehörte der Egel, weshalb auch er täglich mal vorbeischaute. Wie gesagt, Felix war ein Freigeist. Eines Nachts dachte er sich, warum nicht mal einen Ausflug machen und ein bisschen in die großen weiten Welt hineinschnuppern? Er hatte nämlich von einem Tümpel in der Nähe gehört, wo noch viele andere Egel wohnen sollten. Und da entwickelte er derart tierische Kräfte, so dass er es schließlich schaffte den schweren Glasdeckel anzuheben und unter ihm hindurch in die Freiheit zu kriechen.

Felix hat weder einen Abschiedsbrief hinterlassen, noch kam er je zurück. Ob er in dem nahe gelegenen Tümpel wirklich angekommen ist, weiß auch niemand. Vielleicht seht Ihr ihn ja mal, dann grüßt ihn ganz herzlich. Und ich schwöre, die Geschichte ist wirklich wahr… fragt doch einfach mal bei Dr. Christian Angermair nach.

Übrigens zur Info: Blutegel, die einmal ihre Arbeit erledigt haben, also, bei einem Menschen durch das Blutsaugen ihr Sekret hinterlassen haben, dürfen in einem sogenannten Rentnerteich bei freier Kost und Logie ihren Lebensabend verbringen. Auch das ist wahr – Ehrenwort!  
Polly Polster

ANZEIGE!

Uli Singer

KURZVITA zu mir, als Initiatorin der Online-Zeitung: Geboren 1946 in München, Untergiesing war für viele Jahre meine Heimat. Wir hatten einen Zooladen an der Humboldstraße, was für mich bedeutete, sieben Tage die Woche neben der Schule auch "meinen Mann" im Laden zu stehen. Naja, geschadet hat es nicht. Seit etwa 30 Jahren bin ich als Journalistin und Fotografin unterwegs, schreibe Bücher und bin außerdem Vorsitzende des Vereins Kinderinsel. Das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt eines aufregenden Lebens... Mehr dazu kommt demnächst in meiner Biografie unter dem Titel "Madl, laß da net ins Hirn scheißen". Ein Tipp, den mir der bayerische Volksschauspieler Hans Brenner mal mit auf den Weg gab. Hier noch eine kleine Bitte: Die neue Online-Zeitung macht zwar unheimlich viel Spaß, aber auch ganz viel Arbeit. Beteiligt ist ein Team von rund fünf Mitarbeitern. Die wollen zwar alle kein Gehalt, aber es sollte wenigstens ein Obolus für durchgearbeitete Nächte, Fotos und sonstige Dienstleistungen drin sein. Dafür haben wir gut versteckt - nein, es kommt auf das Endgerät an - einen Spenden-Button eingerichtet. Da steht bewusst keine Summe drauf, damit jeder, der uns unterstützen will, spenden kann, was möglich ist. Und wenn's nur ein Euro ist und diesen rund eine Millionen Menschen überweisen, Juhuuu, nicht auszudenken. Vielen Dank und viel Spaß beim Schmökern...

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner