Allgemein

Vom Fräuleinwunder zur ONLINE-Zeitung

Junge Leser durchaus an Heimatgeschichten interessiert

Obwohl seit fast 50 Jahren im Landkreis Starnberg zuhause, ist für mich Untergiesing in München – da bin ich aufgewachsen – irgendwie immer noch meine erste Heimat. Apropos Heimat. Es war Karin Zauchner, vormals Rektorin der James-Krüss-Grundschule, die bei einer Lesung in der Schule bedauerte, dass heutzutage in Schulen die unmittelbare Heimat als Unterrichtsfach viel zu kurz käme. Überraschend war, dass die Viertklässler konzentriert den Geschichten aus „Sowieso und Nirgendwo – Geschichten aus der Heimat“ dennoch lauschten und auch kein Ende der Lesung haben wollten. Sie fragten nach, erzählten auch, was sie von Opa und Oma wussten und zogen eigenständig Schlüsse. Statt der eingeplanten halben Stunde wurden eineinhalb Stunden und wenn nicht Schulschluss gewesen wäre, säßen wir noch heute zusammen. Selbstverständlich bekamen die Schüler je ein Buch mit nach Hause, um darin nachzuschmökern, was bei der Lesung zu kurz gekommen war.

Je nun – ein paar Tage nach diesem Event traf ich beim Gassigehen mit meinem damaligen Simmerl eine Nachbarin aus der Waldstraße. Die erzählte, dass ihr ihre Tochter beim Nachhauskommen laut entgegengeschmettert habe, „Mama, wusstest Du, dass es bei uns in der Waldkolonie Nutten gibt?“. Mir rutschte das Herz in die Hose und, ich schwöre, bei meiner Lesung hatte ich bewusst das Kapitel „Das Fräuleinwunder z’Guiching“ außen vorgelassen. Glück gehabt, die Mama der Zehnjährigen war keineswegs verärgert, sondern amüsiert darüber, dass die Tochter sofort mit dem Buch nach der Schule zur Oma gerannt war und die wiederum hatte ihr erklärt, was es mit dem Fräuleinwunder so auf sich hat. Genau zu diesem Zeitpunkt und angesichts der Begeisterung der Jugendlichen ist dann die Idee entstanden, irgendwie mit dem Nachwuchs zusammen ein Buch mit Geschichten über die nähere Heimat herauszubringen.

Mittlerweile ist einige Zeit ins Land gezogen und aus der Idee mit dem Buch ist eine Zusammenarbeit mit Jugendlichen für die neue ONLINE-Zeitung geworden. Unter dem Stanet-Kapitel „Junge Leser“ werden künftig Geschichten von und für Menschen zwischen acht und 18 Jahren stehen. Wobei natürlich das mit dem Alter nicht so genau genommen wird.

Uli Singer             

Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, seit gut einem Jahr präsentieren wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag. Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen oft keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten bis zu 4000 Leser. Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne - Danke, fürs Zuhören und fürs Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner