Allgemein

Vom Fräuleinwunder zur ONLINE-Zeitung

Junge Leser durchaus an Heimatgeschichten interessiert

Obwohl seit fast 50 Jahren im Landkreis Starnberg zuhause, ist für mich Untergiesing in München – da bin ich aufgewachsen – irgendwie immer noch meine erste Heimat. Apropos Heimat. Es war Karin Zauchner, vormals Rektorin der James-Krüss-Grundschule, die bei einer Lesung in der Schule bedauerte, dass heutzutage in Schulen die unmittelbare Heimat als Unterrichtsfach viel zu kurz käme. Überraschend war, dass die Viertklässler konzentriert den Geschichten aus „Sowieso und Nirgendwo – Geschichten aus der Heimat“ dennoch lauschten und auch kein Ende der Lesung haben wollten. Sie fragten nach, erzählten auch, was sie von Opa und Oma wussten und zogen eigenständig Schlüsse. Statt der eingeplanten halben Stunde wurden eineinhalb Stunden und wenn nicht Schulschluss gewesen wäre, säßen wir noch heute zusammen. Selbstverständlich bekamen die Schüler je ein Buch mit nach Hause, um darin nachzuschmökern, was bei der Lesung zu kurz gekommen war.

Je nun – ein paar Tage nach diesem Event traf ich beim Gassigehen mit meinem damaligen Simmerl eine Nachbarin aus der Waldstraße. Die erzählte, dass ihr ihre Tochter beim Nachhauskommen laut entgegengeschmettert habe, „Mama, wusstest Du, dass es bei uns in der Waldkolonie Nutten gibt?“. Mir rutschte das Herz in die Hose und, ich schwöre, bei meiner Lesung hatte ich bewusst das Kapitel „Das Fräuleinwunder z’Guiching“ außen vorgelassen. Glück gehabt, die Mama der Zehnjährigen war keineswegs verärgert, sondern amüsiert darüber, dass die Tochter sofort mit dem Buch nach der Schule zur Oma gerannt war und die wiederum hatte ihr erklärt, was es mit dem Fräuleinwunder so auf sich hat. Genau zu diesem Zeitpunkt und angesichts der Begeisterung der Jugendlichen ist dann die Idee entstanden, irgendwie mit dem Nachwuchs zusammen ein Buch mit Geschichten über die nähere Heimat herauszubringen.

Mittlerweile ist einige Zeit ins Land gezogen und aus der Idee mit dem Buch ist eine Zusammenarbeit mit Jugendlichen für die neue ONLINE-Zeitung geworden. Unter dem Stanet-Kapitel „Junge Leser“ werden künftig Geschichten von und für Menschen zwischen acht und 18 Jahren stehen. Wobei natürlich das mit dem Alter nicht so genau genommen wird.

Uli Singer             

Uli Singer

KURZVITA zu mir, als Initiatorin der Online-Zeitung: Geboren 1946 in München, Untergiesing war für viele Jahre meine Heimat. Wir hatten einen Zooladen an der Humboldstraße, was für mich bedeutete, sieben Tage die Woche neben der Schule auch "meinen Mann" im Laden zu stehen. Naja, geschadet hat es nicht. Seit etwa 30 Jahren bin ich als Journalistin und Fotografin unterwegs, schreibe Bücher und bin außerdem Vorsitzende des Vereins Kinderinsel. Das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt eines aufregenden Lebens... Mehr dazu kommt demnächst in meiner Biografie unter dem Titel "Madl, laß da net ins Hirn scheißen". Ein Tipp, den mir der bayerische Volksschauspieler Hans Brenner mal mit auf den Weg gab. Hier noch eine kleine Bitte: Die neue Online-Zeitung macht zwar unheimlich viel Spaß, aber auch ganz viel Arbeit. Beteiligt ist ein Team von rund fünf Mitarbeitern. Die wollen zwar alle kein Gehalt, aber es sollte wenigstens ein Obolus für durchgearbeitete Nächte, Fotos und sonstige Dienstleistungen drin sein. Dafür haben wir gut versteckt - nein, es kommt auf das Endgerät an - einen Spenden-Button eingerichtet. Da steht bewusst keine Summe drauf, damit jeder, der uns unterstützen will, spenden kann, was möglich ist. Und wenn's nur ein Euro ist und diesen rund eine Millionen Menschen überweisen, Juhuuu, nicht auszudenken. Vielen Dank und viel Spaß beim Schmökern...

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner