AllgemeinHund, Katz und MausLandkreis Starnberg

Hilferuf aus dem Tierheim Starnberg

Jeder Bürger könnte einen kleinen Beitrag leisten

Starnberg/Gilching – Da beheimatet der Landkreis Starnberg durchaus zahlungskräftige Einwohner. Und auch teuren Villen rund um den Starnberger See zeugen davon, dass Luxus kein Fremdwort ist. Riskiert man aber einen Blick ins Tierheim Starnberg, fehlt es hinten und vorne. Insbesondere die räumliche Enge ist nur schwer zu ertragen.

„Wir tun alles, um es nicht nur den Tieren, sondern um es auch unseren 18 Mitarbeitern so angenehm als möglich zu machen. Aber irgendwann sind auch uns die Hände gebunden“, erzählt Rainer Henkelmann, Vorsitzender des Tierschutzvereins. Ein unhaltbarer Zustand, der bereits seit Jahren bei Behörden angesprochen worden sei und kürzlich auch den Besuch von Landrat Stefan Frey sowie den Bürgermeistern Rainer Schnitzler (Pöcking) und Marlene Greinwald (Tutzing) zur Folge hatte (wir berichteten).  „Die Pflege der Tiere ist professionell, allerdings drücken das Tierheim auch große Sorgen. Für die Anzahl der Tiere, die seit geraumer Zeit aufgenommen werden, sind die Räumlichkeiten viel zu eng und müssen dringend erweitert und saniert werden. Insbesondere das Katzenhaus ist in einem desolaten Zustand“, sagte Frey auf Anfrage. Apropos Katzenhaus. Da es in dem entlegenen Katzenhaus weder Heizung noch Wasser gibt, müssten täglich mehrmals schwere Futterschüsseln sowie Wasserkanister vom Verwaltungsgebäude durchs Gelände geschleppt werden, kritisiert Henkelmann. „Mehr aber noch plagen uns die hohen Kosten, da wir wegen der fehlenden Heizung insbesondere im Winter auf Elektrogeräte zurückgreifen müssen. Die Stromkosten machen deshalb in unserer Bilanz zwei Drittel aller Kosten aus.“ Derzeit beherbergt das Tierheim in Starnberg 30 Hunde sowie 30 Katzen, die zum Teil ein neues Zuhause suchen. Dazu kommen etliche Kleintiere, unter anderem Siebenschläfer, Eichhörnchen, Vögel, Mäuse und viele Igel, die zum Überwintern untergebracht werden und im nächsten Jahr wieder ausgewildert werden. Um einen Lagerkoller zu vermeiden, kümmert sich außerdem Hundetrainer Manrico Kiel seit Mai um die Vierbeiner, für die 19 Gassigeher täglich zur Verfügung stehen. Wie man privat einen Beitrag zur finanziellen Entlastung leisten kann, demonstrieren Erika und Martin Geßl aus Gilching. Wie berichtet, hatten sie anlässlich ihrer Ladeneröffnung „LeMira – nix für langweilige Hunde“ eine Spendenbox aufgestellt und bereits 500 Euro an das Tierheim übergeben. „Es steht aber bereits eine neue Spendenbox des Tierheims in unserem Laden, die gefüttert werden kann“, sagt Erika Geßl. Sie appelliert außerdem an alle Ladenbesitzer im Landkreis, es ihnen gleich zu tun. „Wir kommen gerne und bringen unsere speziellen Boxen vorbei“, sagt Henkelmann. Des Weiteren hat sich Geßl angeboten, in Kooperation mit dem Tierheim vermittelbare Hunde auf ihrem privaten Instagram-Account me_and_the_vizslas zu zeigen. „Ich habe rund 10000 Follower, da könnte sich durchaus etwas ergeben“, betont Geßl, die selbst zwei Vizslas als Haustiere hat. Im Übrigen ermuntert sie ihre Fans, an das Tierheim zu spenden oder auch eine Adoption für ein verlassenes Tier zu übernehmen. Näheres unter www.Tierheim-Starnberg.de

Uli Singer             

Uli Singer

KURZVITA zu mir, als Initiatorin der Online-Zeitung: Geboren 1946 in München, Untergiesing war für viele Jahre meine Heimat. Wir hatten einen Zooladen an der Humboldstraße, was für mich bedeutete, sieben Tage die Woche neben der Schule auch "meinen Mann" im Laden zu stehen. Naja, geschadet hat es nicht. Seit etwa 30 Jahren bin ich als Journalistin und Fotografin unterwegs, schreibe Bücher und bin außerdem Vorsitzende des Vereins Kinderinsel. Das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt eines aufregenden Lebens... Mehr dazu kommt demnächst in meiner Biografie unter dem Titel "Madl, laß da net ins Hirn scheißen". Ein Tipp, den mir der bayerische Volksschauspieler Hans Brenner mal mit auf den Weg gab. Hier noch eine kleine Bitte: Die neue Online-Zeitung macht zwar unheimlich viel Spaß, aber auch ganz viel Arbeit. Beteiligt ist ein Team von rund fünf Mitarbeitern. Die wollen zwar alle kein Gehalt, aber es sollte wenigstens ein Obolus für durchgearbeitete Nächte, Fotos und sonstige Dienstleistungen drin sein. Dafür haben wir gut versteckt - nein, es kommt auf das Endgerät an - einen Spenden-Button eingerichtet. Da steht bewusst keine Summe drauf, damit jeder, der uns unterstützen will, spenden kann, was möglich ist. Und wenn's nur ein Euro ist und diesen rund eine Millionen Menschen überweisen, Juhuuu, nicht auszudenken. Vielen Dank und viel Spaß beim Schmökern...

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner