AllgemeinHund, Katz und MausJunge LeserLandkreis Starnberg

Eine ungewollte Schwangerschaft bescherte uns tierischen Nachwuchs

Eine wahre Geschichte von Liliane Karl (12) aus Gilching

Die zwei Meerschweinchen Candy und Bonnie kamen am 2. November 2018 als neue Familienmitglieder zu uns. Nach ein paar Monaten bemerkten wir plötzlich, dass Bonnie ungewöhnlich schnell zunahm. Meine Tante sagte zwar, dass sie schwanger sei, doch meine Mutter wollte ihr nicht glauben. Eines Tages fuhren wir zu meinen Tanten auf Besuch, während mein Vater zuhause blieb, da er arbeiten musste. Abends rief er an und sagte: „Ich glaube wir müssen Candy und Bonnie trennen. Bonnie frisst zu viel! Es sieht so aus als würde sie gleich platzen.“

Am nächsten Morgen kamen wir zurück und ich warf einen Blick in das Meerschweinchen-Gehege. Plötzlich sah ich etwas Weißes in das Meerschweinchen-Haus flitzen. Ich hob das Haus hoch und sah ein kleines, weißes, Meerschweinchen-Baby mit pinken Augen, das sich später als männlich herausstellte. Es war ein Albino, eine ganz seltene Rasse. Nun war es klar, Bonnie hat Babys bekommen. Wir durchsuchten daraufhin das Gehege nach weiteren Babys und fanden ein Weibchen in einer kleinen Röhre. Meine Schwester und ich nannten das Männchen wegen seiner weißen Farbe Flocke und das Weibchen Flecki.

Meine Mutter musste sich er einmal hinsetzten und forderte mich auf: „Ruf sofort deine Tante Ina an und sage ihr, sie soll den Züchter anrufen, bei dem wir Bonnie und Candy gekauft hatten und nachfragen, wieso so etwas sein kann?“ Komischerweise war dieser so genannte Züchter irgendwie nie mehr erreichbar. Meine Mama konnte sich einfach nicht beruhigen, während ich nur sagte: “Mama, sei doch froh, dass sie leben! Bei manchen Erstgeburten kommen die Babys tot zur Welt. Wir haben Riesenglück.“ Schlussendlich haben wir uns gemeinsam entschieden, das Männchen an eine nette Familie abzugeben, die für ihr Meerschweinchen einen Artgenossen gesucht haben. Bei uns aber blieb Flecki und so tummeln sich heute drei fröhliche Meerschweinchen in unserem geräumigen Gehege.
Text/Foto: Liliane Karl

Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, gut einem Jahr präsentieren wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag. Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen oft keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten bis zu 4000 Leser. Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne - Danke, fürs Zuhören und fürs Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner