Junge LeserLandkreis Starnberg

Wie aktiv soll ein Jugendbeirat sein

Amtszeit dauert zwei Jahre

Gilching – Der Jugendbeirat der Gemeinde Gilching besteht aus Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren. Die Amtszeit beträgt generell zwei Jahre. „Aus Sicht der Verwaltung spielt der Jugendbeirat, der aus bis zu neun Mitglieder bestehen kann, eine wichtige Rolle. Insbesondere bei Themen, die explizit junge Menschen angehen, können wichtige Anregungen gegeben werden“, betonte Gilching Geschäftsstellenleiter Stefan Amon. Im Übrigen gab er den Kandidaten mit auf den Weg: „Es gibt es pro Jahr 2000 Euro Wirtschaftsgeld. Kommt ein Projekt teurer, kann die Gemeinde entscheiden, diese Summe aufzustocken“.

Selina Rieger löst Sophie Hüttemann als Jugendreferentin ab

Bisherige Jugendreferentin innerhalb des Gemeinderats war Sophie Hüttemann, die in der jüngsten Ratssitzung von Selina Rieger (Foto) abgelöst wurde. Hüttemann hatte erklärt, wegen eines Auslandsstudiums weniger Zeit zur Verfügung zu haben, weshalb sie das Referat bezüglich der Jugendthemen „schweren Herzens“ abgebe. Ihr Mandat als SPD-Gemeinderätin aber werde sie weiterhin behalten. Unterstützt werden solle die Jugendreferentin vom Jugendbeirat. Dieser hat sich bisher relativ selten zu Wort gemeldet. Wobei er jederzeit Antragsrecht innerhalb des Gemeinderats habe sich aber auch zu Sitzungsthemen mit einbringen könnte. In der Vergangenheit sei explizit die geplante Verlegung der Skateranlage ein großes Thema gewesen, doch auch hier ist es relativ ruhig geworden. Möglich, dass die Jugendlichen kein Thema unter den Nägeln brennt? Oder möglich doch?
Der Jugendbeirat setzt sich aus Sophie Hüttemann (Gruppenfoto links oben) sowie die neben ihr sitzenden Sarah Kouitra (18), Amelia Pioch (18), Brooklyn Luca (16), Melanie Padberg (14) sowie Finja Giering (18). Untere Reihe von links Samuel Schecke (14), Fabio von Sivers (14), Alexander Leeion (12) sowie Celina Platzer (17) zusammen. Uli Singer

 

Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, seit neun Monaten bieten wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag, Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten je bis zu 800 Leser. Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne gibt es demnächst auch viel Neues und ein spannendes Landkreis-Quiz. Danke, fürs Zuhören und Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner