AktuellAllgemeinLandkreis Starnberg

Schrebergarten aufgebrochen und Notstromaggregat gestohlen

Die Erfahrung, dass Notstromaggregate aufgrund eines möglichen Blackouts derzeit nicht nur im Handel stark nachgefragt sind, sondern auch als Diebesgut in Frage kommen, musste gestern der Besitzer eines Kleingartens in der Planegger Straße in Gauting feststellen. Ein bislang unbekannter Einbrecher war im Verlauf der letzten Tage in zwei Parzellen eingedrungen. Zunächst drückte der Täter die zwischen dichten Thujen verbaute Eingangstüre zum Schrebergarten eines 61Jährigen Gautingers durch körperliche Gewalt auf, ehe er im Anschluss das Schloss an der Geräte-Hütte der Parzelle mit Brachialgewalt aufbrach. Aus der Geräte-Hütte entwendete er anschließend ein neuwertiges Notstrom-Aggregat im Wert von 400 Euro. Gut im schneebedeckten Garten zu sehen waren bei der Anzeigenaufnahme noch die Schuhabdrücke des Täters. Die Schuhgröße dürfte zwischen 41 und 42 liegen.

Bei der Tatortbegehung wurde zudem von den Gautinger Ermittlungsbeamten festgestellt, dass  mindestens noch in eine weitere Parzelle eingebrochen worden war, die einem 72Jährigen Gautinger gehört. Aus diesem Schrebergarten wurde jedoch nach Mitteilung seines Besitzers nichts gestohlen.

Andreas Ruch
Erster Polizeihauptkommissar
PI Gauting

Uli Singer

KURZVITA zu mir, als Initiatorin der Online-Zeitung: Geboren 1946 in München, Untergiesing war für viele Jahre meine Heimat. Wir hatten einen Zooladen an der Humboldstraße, was für mich bedeutete, sieben Tage die Woche neben der Schule auch "meinen Mann" im Laden zu stehen. Naja, geschadet hat es nicht. Seit etwa 30 Jahren bin ich als Journalistin und Fotografin unterwegs, schreibe Bücher und bin außerdem Vorsitzende des Vereins Kinderinsel. Das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt eines aufregenden Lebens... Mehr dazu kommt demnächst in meiner Biografie unter dem Titel "Madl, laß da net ins Hirn scheißen". Ein Tipp, den mir der bayerische Volksschauspieler Hans Brenner mal mit auf den Weg gab. Hier noch eine kleine Bitte: Die neue Online-Zeitung macht zwar unheimlich viel Spaß, aber auch ganz viel Arbeit. Beteiligt ist ein Team von rund fünf Mitarbeitern. Die wollen zwar alle kein Gehalt, aber es sollte wenigstens ein Obolus für durchgearbeitete Nächte, Fotos und sonstige Dienstleistungen drin sein. Dafür haben wir gut versteckt - nein, es kommt auf das Endgerät an - einen Spenden-Button eingerichtet. Da steht bewusst keine Summe drauf, damit jeder, der uns unterstützen will, spenden kann, was möglich ist. Und wenn's nur ein Euro ist und diesen rund eine Millionen Menschen überweisen, Juhuuu, nicht auszudenken. Vielen Dank und viel Spaß beim Schmökern...

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner