AktuellAllgemeinLandkreis Starnberg

NIE WIEDER IST JETZT – in Seefeld und Gilching

Seefeld – Ein breites Bündnis hat sich in Seefeld zusammengeschlossen, um am kommenden Samstag gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. Unterstützt wird die Aktion von allen im Gemeinderat vertretenen Gruppierungen sowie auch von 16 Vereinen, erklärt Alle im Seefelder Gemeinderat vertretenen Gruppierungen sowie 16 Vereine haben sich dahinter gestellt, betont Mitorganisator Ortwin Gentz.


„Nie wieder ist jetzt! unter diesem Titel laden die Organisatoren für kommenden Samstag, 3. Februar, ab 16 Uhr zu einem Demonstrations-Umzug durch die Hauptstraße in Seefeld ab Schloss zum Marienplatz ein. Aufgerufen ist außerdem dazu, kreative Plakate zum Thema zu entwerfen und diese dann zu präsentieren. Bei der Schlusskundgebung sollen die kreativsten Poster prämiert werden.


„Nie wieder ist jetzt! unter diesem Titel laden die Organisatoren für kommenden Samstag, 3. Februar, ab 16 Uhr zu einem Demonstrations-Umzug durch die Hauptstraße in Seefeld ab Schloss zum Marienplatz ein. Aufgerufen ist außerdem dazu, kreative Plakate zum Thema zu entwerfen und diese dann zu präsentieren. Bei der Schlusskundgebung sollen die kreativsten Poster prämiert werden.

Das überparteiliche Bündnis aus Vereinen und Parteien wird getragen von FDP, Grünen, Bürgerinitiative Eichenallee, SPD, BVS, CSU, FWG, BUND Naturschutz, Räsonanz, Fischereiverein Pilsensee-Wörthsee, Capella Vocale Hechendorf, DAV, EUTB, Gegen Vergessen – Für Demokratie, Segelclub Pilsensee, Kultur im Schloss Seefeld, Arge Inklusionsbeirat Starnberg, Rotary Club Wörthsee, TSV Hechendorf und Oberalting-Seefeld, TC Seefeld, Nachbarschaftshilfen Seefeld und Hechendorf, Asylhelferkreis, Männergesangsverein, evangelische Kirchengemeinde und vielen weiteren Menschen aus der Zivilgesellschaft. Die Organisatoren laden alle Menschen aus Seefeld und Nachbargemeinden dazu ein, aufzustehen und einzutreten für unsere Demokratie, für ein respektvolles Miteinander, für Vielfalt und Toleranz. Sie möchten damit gemeinsam ein Zeichen setzen, damit sich ein grausames Kapitel Deutschlands nicht wiederholt.

Constanze Gentz (BUND Naturschutz): „Hass und Hetze greifen immer mehr um sich, kleinere Gruppen in unserer Gesellschaft werden an den Rand gedrängt und ausgegrenzt. Wir brauchen wieder mehr Achtsamkeit, Rücksichtnahme und Toleranz.“

Thomas Rogorsch (TSV Hechendorf): „Ich betrachte es mit großer Sorge, wenn die Wertschätzung unserer freiheitlichen, demokratischen Grundordnung verloren geht und das Rad der Geschichte zurückgedreht werden soll.“

Bärbel Seibold (Inklusionsbeauftragte): „Eine demokratische Gesellschaft braucht die Meinung und das Engagement vieler verschiedener Menschen. Inklusion macht diese demokratische Vielfalt lebendig und lebenswert.“

Im Übrigen wird das Aktionsbündnis aus der Mitte der Zivilgesellschaft getragen, weshalb Parteifahnen bei der Demo nicht erwünscht sind. Damit Menschen jeden Alters beim Umzug mitmachen können, wird das Tempo so angepasst, damit jeder mitkommen kann. Start ist um 16 Uhr beim Schloss Seefeld, Graf-Toerring-Seefeld-Straße. Von da aus geht es über die Hauptstraße zum Marienplatz. Dort findet gegen 17 Uhr die Abschluss-Kundgebung statt.


Gilching – Bereits am Freitag, 2. Februar, laden die Organisatoren, darunter Gemeinderäte quer durch die Parteien sowie die Schülervertretung des Christoph-Probst-Gymnasiums zu einer Demo-Veranstaltung am Rathaus ein. Treffpunkt ist um 16 Uhr.


Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, gut einem Jahr präsentieren wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag. Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen oft keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten bis zu 4000 Leser. Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne - Danke, fürs Zuhören und fürs Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner