AllgemeinLandkreis Starnberg

Gilching kommt unter Gautings polizeiliche Obhut

Mehr Kontrollen und polizeiliche Präventionsarbeit ab neuem Jahr

Gilching – Aus polizeilicher Sicht gehört die Gemeinde Gilching ab 2023 zur Polizeiinspektion Gauting. Der Wechsel von Germering ins Würmtal ist von langer Hand geplant und wird nun umgesetzt. Für Polizeihauptkommissar Andreas Ruch, seit November vorigen Jahres Chef in Gauting, ist Gilching kein Neuland. Bevor er die Inspektion Gauting übernahm, war er neun Jahre lang stellvertretender Inspektionsleiter in Germering und deshalb auch für Gilching zuständig.

Durch das bereits eingeläutete Bäumchen wechsle dich Spiel soll die polizeiliche Arbeit in den Landkreisen Starnberg und Fürstenfeldbruck optimiert werden, erklärte Präsident Günther Gietl vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord. Unter anderem wurde 2019 die PI Gröbenzell aufgelöst, die Mitarbeiter und auch die Aufgaben auf Olching und Germering verteilt. Im nächsten Schritt soll Germering entlastet und Gauting durch die Übernahme der Gemeinde Gilching aufgestockt werden. Voraussetzung war, dass Gauting ein neues und nach modernsten Sicherheitsvorgaben ausgerichtetes Dienstgebäude bekommt. Gleichwohl das Gebäude erst 2025 in Betrieb gehen soll, wird die Übernahme von Gilching bereits ab 1. Januar 2023 stattfinden.


Er wird zwar mehr Arbeit bekommen, doch von Traurigkeit keine Spur. Vielmehr freut sich Erster Polizeihauptkommissar Andrea Ruch, dass ihm nun die Gemeinde Gilching zugeordnet wurde. „Ich kenne die Gemeinde Gilching und auch deren Bewohner gut und freue mich schon darauf, wieder mehr mit Gilching zusammen arbeiten zu können.“ Unter anderem werde er verstärkten Wert auf die Öffentlichkeitsarbeit legen, sich explizit um die vorgebliche Drogenszene kümmern sowie sich des Themas Fahrradverkehr annehmen, betonte Ruch. „Dazu braucht es mehr Kontrollen und auch wieder mehr Beamte auf der Straße.“ Ach ja, und auch die zunehmende Tuning-Szene stehe auf seiner Agenda an oberster Stelle.


Nein, unglücklich über die entscheidende Maßnahme schien gestern auf der Pressekonferenz, zu der Bürgermeister Manfred Walter in den Sitzungssaal des Rathauses Gilching eingeladen hatte, niemand zu sein. „Zugegeben, wir sehen dies mit einem lachenden Auge“, räumte Polizeihauptkommissar und Germerings Vize-Chef Roland Nist ein. Froh sei man, etwas von den Belastungen abzugeben und sich künftig ganz auf den Landkreis Fürstenfeldbruck konzentrieren zu können. „Dazu kommt, dass wir die Gemeinde Gilching unter Obhut der PI Gauting in guten Händen sehen“, sagte Nist. Zumal auch in Zukunft eine gute Zusammenarbeit vorgehsehen sei. Dies versprach auch Bürgermeister Manfred Walter, der die „gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit“ mit der PI Germering generell, explizit aber auch mit Andreas Ruch hervorhob. Zahlenmäßig wird die Inspektion Gauting bis März 2023 von 30 auf 47 Beamte aufgestockt. Für 12. Januar ist außerdem eine Art Bürgerversammlung geplant, wo sich Ruch und sein Team vorstellen werden. In Notfällen ist die PI Gauting unter der Rufnummer 110 sowie auch unter 080-8931330 erreichbar. Uli Singer        

Uli Singer

KURZVITA zu mir, als Initiatorin der Online-Zeitung: Geboren 1946 in München, Untergiesing war für viele Jahre meine Heimat. Wir hatten einen Zooladen an der Humboldstraße, was für mich bedeutete, sieben Tage die Woche neben der Schule auch "meinen Mann" im Laden zu stehen. Naja, geschadet hat es nicht. Seit etwa 30 Jahren bin ich als Journalistin und Fotografin unterwegs, schreibe Bücher und bin außerdem Vorsitzende des Vereins Kinderinsel. Das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt eines aufregenden Lebens... Mehr dazu kommt demnächst in meiner Biografie unter dem Titel "Madl, laß da net ins Hirn scheißen". Ein Tipp, den mir der bayerische Volksschauspieler Hans Brenner mal mit auf den Weg gab. Hier noch eine kleine Bitte: Die neue Online-Zeitung macht zwar unheimlich viel Spaß, aber auch ganz viel Arbeit. Beteiligt ist ein Team von rund fünf Mitarbeitern. Die wollen zwar alle kein Gehalt, aber es sollte wenigstens ein Obolus für durchgearbeitete Nächte, Fotos und sonstige Dienstleistungen drin sein. Dafür haben wir gut versteckt - nein, es kommt auf das Endgerät an - einen Spenden-Button eingerichtet. Da steht bewusst keine Summe drauf, damit jeder, der uns unterstützen will, spenden kann, was möglich ist. Und wenn's nur ein Euro ist und diesen rund eine Millionen Menschen überweisen, Juhuuu, nicht auszudenken. Vielen Dank und viel Spaß beim Schmökern...

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner