AktuellLandkreis Starnberg

Gilching – Autofahrer übersieht Motorrad

Komplettsperrung sowie ein Gesamtschaden von rund 20000 Euro

Gilching – Am Montag kam es gegen 17.20 Uhr zu einem Unfall auf der Staatsstraße 2069 in der Nähe der Allguth Tankstelle. Zum genannten Zeitpunkt fuhr ein 78-jähriger Rentner mit seinem Mercedes-Geländewagen auf der Staatsstraße von St. Gilgen kommend und wollte nach links auf das Gelände der Allguth Tankstelle in Gilching einfahren. Zeitgleich kam ein 59-jähriger Gilchinger mit seiner Moto Guzzi ebenfalls auf der St 2069, jedoch Richtung St. Gilgen. Als der Rentner aus Sauerlach mit seinem Mercedes auf das Gelände der Tankstelle einfahren wollte, übersah er den entgegenkommenden Motorradfahrer, so dass es zum Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Der Zweiradfahrer wurde nach seinem Sturz vom alarmierten Rettungsdienst erst versorgt und zur Abklärung der augenscheinlich verletzten Beine ins Klinikum Starnberg eingeliefert. Der Rentner blieb unverletzt. Die Fahrzeuge jedoch waren nicht mehr fahrbereit. Das Motorrad hatte einen Totalschaden und musste mit Hilfe eines Krans abgeschleppt werden. Der Mercedes erlitt an der linken Frontseite starke Beschädigungen. Der geschätzte Gesamtschaden liegt laut PI Gauting bei knapp 20.000 Euro.

Aufgrund des starken Berufsverkehrs musste die Freiwillige Feuerwehr Gilching während der polizeilichen Recherche eine komplette Sperrung der St 2069 aus Richtung Landsberger Straße vornehmen. Zudem mussten durch die Feuerwehr ausgelaufene Betriebsstoffe des Motorrads gebunden und zudem die Bergung der beiden Fahrzeuge abgesichert werden. Einige Autofahrer zeigten sich von der Absperrmaßnahme unbeeindruckt und versuchten die Unfallstelle zu durchfahren, was eine gebührenpflichtige Verwarnung in Höhe von 20 Euro nach sich ziehen kann.

Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, gut einem Jahr präsentieren wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag. Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen oft keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten bis zu 4000 Leser. Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne - Danke, fürs Zuhören und fürs Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner