AktuellAllgemeinLandkreis Starnberg

Enttäuschte Floriansjünger in Geisenbrunn – Bau des geplanten Feuerwehrhauses muss warten

Neuer Kommandant ist seit Mittwoch Christian Kreisl - Siegl übernahm das Amt des Vize

Geisenbrunn – Zur Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Geisenbrunn trafen sich am Mittwoch im Saal der leerstehenden Gaststätte Geisenbrunn rund 100 Floriansjünger. Auf der Agenda stand unter anderem die Neuwahl des Kommandanten und dessen Stellvertreters. Allgemein für Enttäuschung sorgte die Info, dass der Bau ihres seit langem geplanten Feuerwehrhauses auf den St. Nimmerleinstag verschoben wurde.


Er hätte lieber eine positive Nachricht gebracht, räumte Bürgermeister Manfred Walter in seinem Grußwort ein. Doch im Zuge der allgemeinen finanziellen Engpässe und der daraus resultierenden Sparmaßnahmen „wurden erst einmal alle Projekte auf Null gefahren“. Als sich dann am Jahresende herausgestellt habe, dass es Dank eines unerwarteten Plus bei der Gewerbesteuer „nicht so schlecht aussieht, wie gedacht“, habe der Gemeinderat in Workshops eine Prioritätenliste erstellt. Wie berichtet, wurden zwei Projekte, das Feuerwehrhaus für die FFW Gilching sowie bezahlbarer Wohnraum für gemeindliche Mitarbeiter, für die Umsetzung favorisiert. „Ich weiß, es ist sehr enttäuschend. Aber ich kann heute noch nicht sagen, wann es losgeht. Es kann besser werden, aber auch schlechter“, sagte Walter.  Im Übrigen sprach er die Hoffnung aus, Geisenbrunn verlassen zu können, „ohne, dass ich für diese schlechte Nachricht geköpft werde“.

Kommandant Stephan Siegl hatte bereits in seinem Rechenschaftsbericht allgemein fehlende Wertschätzung bei den Offiziellen angemahnt. „Wir alle leisten während unserer Freizeit sehr viel Einsatz für die Allgemeinheit. Brauchen wir aber etwas von der Gemeinde, müssen wir oft sehr lange nachlaufen, bis wir unterstützt werden.“ Als Beispiel führte Siegl auf Nachfrage das Schneechaos im Dezember an. „Es wäre wichtig gewesen, vor unserem Feuerwehrhaus ein paar Stellplätze frei zu räumen, damit im Notfall die Einsatzleute mit dem Auto anfahren und es auch abstellen können. Es dauerte eine Woche, bis wir dran waren.“ Dass nun auch das geplante Feuerwehrhaus auf die lange Bank geschoben wurde, wundere da nicht, bedauert Siegl.

Nach sechs Jahren im Amt als erster Kommandant legte er dieses am Mittwoch nieder, stellte sich aber als möglicher Stellvertreter zur Verfügung. „Da ich beruflich viel unterwegs bin, kann ich meinen eigenen Ansprüche in Bezug auf meine Arbeit bei der Wehr nicht mehr gerecht werden. Als Kommandant muss man immerhin damit rechnen, rund 40 Stunden im Monat ehrenamtlich im Einsatz zu sein.“ Zum Nachfolger als 1. Kommandant wurde Christian Kreisl gewählt. Da auch Siegls Stellvertreter Max Hatteier aufhörte, rückte Siegl für ihn nach.

Feuerwehrvorstand Richard Brosig erinnerte zudem an die 125-Jahrfeier, die am Wochenende 27. bis 29. Juni 2025 auf dem Plan steht. Fest steht bereits ein Konzert mit der Gruppe „Nirwana“. Für dieses Jahr ist unter anderem wieder ein Kesselfleischessen sowie diverse Ausflüge vorgesehen.


STATISTIK
Die Anzahl der Mitglieder gab Siegl mit 99 an. Davon 15 Jugendliche von 14 bis 17 Jahre sowie 66 aktive von 18 bis 65 Jahre und 38 passive Mitglieder. Das Durchschnittsalter der aktiven Mitglieder liegt bei 33,7 Jahre. Insgesamt rückten die Floriansjünger zu 71 Einsätzen aus – macht eine Gesamtstundenzahl von 690. Siegl betonte, dass zu Zeiten von Corona um 44 Einsätze und lediglich 412 Einsatzstunden gezählt wurden. Insgesamt fanden außerdem 39 Seniorenübungen (1170 Stunden) sowie 39 Jugendübungen (890 Stunden) statt. Alles zusammengezählt inklusive Lehrgänge, Arbeitsdienste und Fortbildungsmaßnahmen ergibt für das Vorjahr 3220 Stunden, die die Aktiven ehrenamtlich geleistet haben.      


In Punkto Jahresbericht hatten die Floriansjünger außerdem zum ersten Mal eine Broschüre erstellt und diese an alle Haushalte verteilt. Darin sind nicht nur die Personalentwicklung und die Einsätze, sondern auch die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr sowie die Festivitäten und Kontaktdaten aufgeführt. Die Berichte gibt es unter www.geisenbrunn.feuerwehren.bayern .

Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, gut einem Jahr präsentieren wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag. Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen oft keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten bis zu 4000 Leser. Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne - Danke, fürs Zuhören und fürs Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner