AktuellAllgemeinLandkreis Starnberg

Neuzugänge beim FW-Museum Erling-Andechs

Historischer Verein hofft auf neue Mitglieder - explizit auch Frauen

Andechs – Lädt Georg Feigl zur Jahresversammlung des „Historischen Vereins“ ein, findet diese fraglos im Feuerwehr-Museum Erling-Andechs statt. War doch das Museum Anlass, weshalb der Verein „zur Erhaltung von Brauchtum und Tradition rund um die Feuerwehr Erling“ im Juli 2013 aus der Taufe gehoben wurde. Initiator war unter anderem Museums-Direktor Walter Feigl, der maßgeblich für Nachschub sorgt. Und wer schon einmal einen Blick in diese umfangreiche Raritäten-Sammlung historischer Feuerwehr-Utensilien getan hat, kann gar nicht anders, als begeistert zu sein.


Es gibt faktisch nichts, was Walter Feigl, zweiter Vorsitzende des Vereins, nicht schon entdeckt und erstanden hat. „Ja, man könnte meinen, er hat mittlerweile den Markt leer gekauft“, staunte Gerhard Ledergerber, von Anbeginn an mit dabei. Feigl grinst. Eine wahre Freude sei es ihm, trotz eines überfüllten Museums weiter auf Spurensuche zu gehen, betonte er. „Da gibt es noch viel, das wir noch brauchen könnten.“ Als immerwährende Fundgrube habe sich mittlerweile Ebay entpuppt. „Wenn i da was seh und i erklär‘ dem Verkäufer, dass ich das Teil für unser Museum brauche, krieg ich es oft umsonst, weil sie die Geschichte gut finden.“


Ein Neuzugang ist auch ein aus Gießmasse gefertigter rund 50 Zentimeter hoher Feuerwehrmann eines französischen Künstlers. Ein Einstandsgeschenk von Herrmann Kaufer, viele Jahre lang Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Starnberg, der neu jetzt auch Mitglied im historischen Verein Erling-Andechs ist. Feigl größter Wunsch ist wegen der immer wieder neu hinzukommenden Raritäten ein Anbau des Museums beziehungsweise eine ausreichende Lagermöglichkeit, „um die verstreuten Raritäten endlich einmal an einen Ort zusammen zu bekommen“.  


Apropos Verein. Rund 30 Mitglieder zählt er, erklärte Vorsitzender Georg Feigl (Foto 2.v.rechts mit Sohn Florian und dem Vize-Museums-Direktor Manfred Zollner in historischer Original-Uniform). Des Weiteren eröffnete er, dass inzwischen ein historischer 7,5 Tonner auf Vordermann gebracht wurde, „und wer Lust dazu hat und auch den richtigen Führerschein, darf sich das alte Feuerwehrauto ausleihen und damit auch fahren“. Walter Feigls (rechts) Passion als Museums-Direktor ist nach wie vor die Aufstockung der historischen Gruppe von Mitgliedern in Original-Uniformen. „Dazu haben wir jetzt schon mehrere alte schwarze Jacken gekauft und auch die Lederhelme dazu. Im Juni vorigen Jahres sind wir bereits zu zehnt in Söcking mitmarschiert. Das ist sehr gut angekommen.“

Auf der Agenda für heuer steht unter anderem die 150-Jahrfeier (21. bis 23. Juni) der Freiwilligen Feuerwehr Erling-Andechs, an dem sich auch das Museum beteiligt. Start ist am Freitag, 21. Juni, mit einem mehr als außergewöhnlichem Konzert. „Unserer Feuerwehr ist es gelungen, die „Altneihauser Feierwehrkapell’n“ zu engagieren“, freut sich Feigl. Bekannt sind die Musikanten unter anderem durch die BR-Übertragungen „Fastnacht in Franken“. Um der Kapelle für ihre kabarettistischen Einlagen ausreichend Futter zur Verfügung zu stellen, werden schon jetzt aberwitzige und nicht vergessene Schandtaten aus der Gemeinde zusammengetragen. Der Vorverkauf startet demnächst, verspricht Feigl.

Abschließend appellierte Georg Feigl an die Bevölkerung, doch Mitglied im historischen Verein zu werden. „Bei uns sind auch Frauen herzlich willkommen“, versicherte er. Das Museum hat von April bis Oktober jeweils am letzten Samstag im Monat von zehn bis 14 Uhr geöffnet. Anmeldungen zu Führungen nimmt Walter Feigl unter Telefon 08152-1892 entgegen. Uli Singer   


Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, gut einem Jahr präsentieren wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag. Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen oft keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten bis zu 4000 Leser. Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne - Danke, fürs Zuhören und fürs Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner