Allgemein

Wir sind bereit – Die Freien Wähler schickten Vilsmayer und Gum ins Rennen

Gilching – Seit dem Wochenende stehen nun auch die Kandidaten der Freien Wähler für die Landtags- und Bezirkstags-Wahlen im Herbst fest. Die Sitzung dazu fand am Freitag in der „Sportlerbar“ in Gilching statt. Ins Rennen geschickt wurden Matthias Vilsmayer aus Gilching als Direkt-Kandidat für die Landtagsliste, sowie Petra Gum aus Seefeld als Kandidatin für den Bezirkstag Oberbayern.
Das Interview für Stanet.de führte Uli Singer


„Zugegeben, ich war anfangs etwas verunsichert, ob es Sinn macht, für ein weiteres politisches Amt zu kandidieren“, räumte Matthias Vilsmayer aus Gilching ein. „Insbesondere, weil nicht nur die Kandidatur, sondern auch das Mandat mit einem enormen zeitlichen Aufwand verbunden ist. Vorausgesetzt man nimmt diese Herausforderung ernst. Und das tu ich.“ Doch nach Abwägung aller Vor- und Nachteile habe er festgestellt, so Vilsmayer, „dass es mir eine Herzensangelegenheit ist, auch über die Landkreisgrenze hinaus zu versuchen, einen Beitrag für unsere Heimat und für unsere Menschen zu leisten, damit Bayern auch in der Zukunft lebens- und liebenswert bleibt“. Nachdem ihn zudem politische Weggefährten wie auch Bürger ermutigt haben, es zu versuchen, „habe ich aus vollem Herzen Ja gesagt“.

„Ja, ich habe richtig Lust darauf.“

„Es wird ja immer viel gemeckert, egal ob über Landes- oder Bundespolitiker. Da sollte man aber auch mal den Mumm haben, sich für so ein Amt zu bewerben und zu versuchen, es besser zu machen. Genau das ist mein Anliegen. Reich an kommunalpolitischer Erfahrung als Gemeinde- und Kreisrat sowie als stellvertretender Landrat möchte ich diese Erfahrungen nun so weit als möglich im Sinne einer guten Landespolitik einsetzen.“  Als Schwerpunkte nannte Vilsmayer fürs erste die Themen „Bildung“, „Digitale Zukunft“, „Soziale Sicherheit“ sowie die „Abschaffung der Erbschaftssteuer.“


Ach ja, und hier noch ein paar ganz persönliche Eckdaten:

51 Jahre, verheiratet, drei Töchter. Aktueller Wohnort: Gilching. Lehre als Bankkaufmann bei der Bayerischen Landesbank sowie Studium an der LMU für Wirtschaftspädagogik in München. Seit 1997 als Unternehmer in der Telekommunikationsbrache tätig, sowie seit über 15 Jahren kommunalpolitisch aktiv. Seit Jahren engagiert sich Vilsmayer außerdem für diverse soziale Projekte. Unter anderem organisiert er für den Verein Hoffnung jeweils im November eine Weihnachtspäckchen-Aktion für Kinder und sozial schwache Familien in Rumänien. An Weihnachten sorgen er und sein Team von „blueants“ außerdem dafür, dass die Nutzer der Gilchinger Tafel je ein persönliches Geschenk erhalten.


Petra Gum aus Seefeld will in den Bezirkstag Oberbayern

Petra Gum aus Seefeld wiederum hat sich als engagierte Bewerberin für den Bezirkstag Oberbayern vorgestellt. Die 54Jährige Mutter von zwei erwachsenen Kindern lehrt seit 1995 an der Grundschule in Seefeld. „Bei meinen Überlegungen bin ich auf eine Postkarte des Landratsamtes Starnberg gestoßen, auf der die Aufforderung stand „Frauen seid wählerisch“, erklärte Gum. Auf der Rückseite der Karte seien lediglich die zwei Worte „Wählt. Kandidiert“ gestanden. Das habe unter anderem den Anstoß zu ihrer Kandidatur gegeben.

„Ja, ich wäre eine gute Wahl, weil ich mich unter anderem seit 30 Jahren um die Bildungsbedürfnisse von Kindern kümmere. Außerdem engagiere ich mich als Migrationsbeauftragte, im Helferkreis Asyl sowie als Koordinatorin und Fachberaterin auf Schulamtsebene im Landkreis für Förderlehrer. Ich, weiß, was es bedeutet, erfolgreiche Inklusion und Integration zu fordern.“ Überdies gehört Petra Gum seit 2020 dem Gemeinderat Seefeld sowie dem Kreistagsgremium in Starnberg an. „Kurzum, geprägt bin ich von Realitätssinn, Augenmaß und Vernunft und, nicht zu vergessen, bei allem Engagement darf man auch die Kosten nicht aus den Augen verlieren“, sagt Gum.


Uli Singer

KURZVITA zu mir, als Initiatorin der Online-Zeitung: Geboren 1946 in München, Untergiesing war für viele Jahre meine Heimat. Wir hatten einen Zooladen an der Humboldstraße, was für mich bedeutete, sieben Tage die Woche neben der Schule auch "meinen Mann" im Laden zu stehen. Naja, geschadet hat es nicht. Seit etwa 30 Jahren bin ich als Journalistin und Fotografin unterwegs, schreibe Bücher und bin außerdem Vorsitzende des Vereins Kinderinsel. Das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt eines aufregenden Lebens... Mehr dazu kommt demnächst in meiner Biografie unter dem Titel "Madl, laß da net ins Hirn scheißen". Ein Tipp, den mir der bayerische Volksschauspieler Hans Brenner mal mit auf den Weg gab. Hier noch eine kleine Bitte: Die neue Online-Zeitung macht zwar unheimlich viel Spaß, aber auch ganz viel Arbeit. Beteiligt ist ein Team von rund fünf Mitarbeitern. Die wollen zwar alle kein Gehalt, aber es sollte wenigstens ein Obolus für durchgearbeitete Nächte, Fotos und sonstige Dienstleistungen drin sein. Dafür haben wir gut versteckt - nein, es kommt auf das Endgerät an - einen Spenden-Button eingerichtet. Da steht bewusst keine Summe drauf, damit jeder, der uns unterstützen will, spenden kann, was möglich ist. Und wenn's nur ein Euro ist und diesen rund eine Millionen Menschen überweisen, Juhuuu, nicht auszudenken. Vielen Dank und viel Spaß beim Schmökern...

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner