AktuellAllgemeinLandkreis Starnberg

Nackte Frau sorgt in Gilching für Polizeieinsatz

Unvermittelter Messerangriff auf Polizeibeamte im Treppenhaus

Gilching – Dass der Polizeiberuf alles andere als ungefährlich ist, ist aufgrund der jährlich steigenden Angriffe auf Polizisten und Polizistinnen bekannt. Vor allem das unvorhergesehene und nicht erwartbare Auftreten solcher Angriffe stellen für die beteiligten Kollegen und Kolleginnen dabei in vielen Fällen eine große Herausforderung dar.


Zu einer gefährlichen  Situation kam es für zwei Gautinger Polizeibeamte am Mittwoch im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in Gilching. Vorausgegangen war gegen 16.40 Uhr der Anruf eines 41Jährigen Hausbewohners, bei dem kurz zuvor eine etwa 40 Jahre alte, vollkommen nackte Frau, an seiner Wohnungstüre geklingelt und laut um Hilfe gerufen hatte. Beim Eintreffen der Streife jedoch war die Frau laut Andreas Ruch, Leiter der PI Gauting, nicht mehr im Treppenhaus anzutreffen. Der Anrufer hatte ihr laut eigener Aussagen einen Bademantel zum Überziehen gegeben, wusste aber nicht, aus welcher Wohnung die Frau gekommen war.

Was die zwei Beamten der PI Gauting, darunter eine weibliche Polizistin, versuchten, durch eine Befragung im Treppenhaus herauszufinden. Unvermittelt stürmte plötzlich die besagte Frau aus der Nachbarwohnung und ging mit einem erhobenen Küchenmesser auf die Streifenbeamten los. Die Einsatzkräfte reagierten allerdings geistesgegenwärtig und konnten den Angriff abwehren sowie das Messer mit einer Klingenlänge von 20 Zentimeter sicher stellen. Die 43Jährige Angreiferin musste anschließend gefesselt werden, da sie massiv Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen leistete. Letztendlich wurde sie, auch zu ihrer eigenen Sicherheit, in ärztliche Obhut gegeben.


Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, gut einem Jahr präsentieren wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag. Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen oft keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten bis zu 4000 Leser. Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne - Danke, fürs Zuhören und fürs Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner