AktuellAllgemeinEs war einmal...Landkreis Starnberg

Erlinger Feuerwehr-Museum lädt zum Feiern ein

Ein BR-Film gibt erste Einblicke in das Raritäten-Museum

An der Kientalstraße 1 in Erling befindet sich das einzige Feuerwehrmuseum weit und breit. Seit mittlerweile 15 Jahren sind dort unterhalb des heiligen Bergs und hinter den großen Toren des ehemaligen Bauhofs historische Raritäten rund um das Feuerlöschwesen aufbewahrt. Am Samstag, 24. Juni, wird dieses Jubiläum ab neun Uhr gefeiert.


Erling – Visionen gepaart mit einer unerschöpflichen Leidenschaft für Tradition und Brauchtum finden sich in der Person von Walter Feigl wieder. Der 66 Jahre alte Ehrenkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Erling-Andechs hat sich nicht nur über Jahrzehnte als aktiver Feuerwehrmann bewährt, genauso liegt ihm die Entwicklung des historischen Feuerlöschwesens am Herzen. Mit dem Museum, das er vor 15 Jahren im ehemaligen Bauhof der damals selbständigen Gemeinde Erling einrichtete, erfüllte sich Feigl einen lang gehegten Traum. Zumal es das einzige Feuerwehrmuseum in der Region ist.

Fragt man Feigl, wie er zu all den historischen Feuerwehrsirenen, den Spritzenwagen aus Ur-Ur-Ur-Großvaters Zeiten oder an eine Reihe Feuerwehrhelme gekommen ist, die an historischer Schönheit nicht zu überbieten sind, grinst der gebürtige Erlinger nur. „Beziehungen muaßt hom und an guadn Riacha“, erklärt er vielsagend. Seine über Jahrzehnte gesammelten mehrere Hundert Exponate zeigen die Entwicklung der Feuerwehren im Allgemeinen und die der 1874 gegründeten Freiwilligen Feuerwehr Erling im Besonderen. Und, obwohl das Museum bereits voll ist und aus allen Nähten zu Platzen droht, hält Feigl die Augen offen auf der Suche nach weiteren Raritäten.


Marion Schieder vom BR zu Besuch im Erlinger Feuerwehr-Museum


„Ja, schön wär’s schon, wenn wir mehr Platz hätten oder irgendwie anbauen könnten. Aber im Moment ist da leider nichts vorgesehen“, sagt Feigl. Deshalb müssten die vielen, seit Jahren ausgelagerten Exponate weiterhin in Garagen oder anderweitigen Lagern ein aus seiner Sicht trauriges Dasein führen. Zum Beispiel ein Tanklöschfahrzeug aus dem Jahre 1976. „Das Fahrzeug gehörte der Gemeinde, wurde aber vor gut zehn Jahren ausgemustert. Nachdem wir versprochen hatten, es zu pflegen und auch fahrtüchtig zu halten, wurde uns das Auto überlassen. Da wir als Eigner für die Unterhaltskosten aufkommen müssen, gründeten wird vor zehn Jahren den ,Historischen Verein‘ innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Erling, dem 30 Mitglieder angehören. Heute steht das Tanklöschfahrzeug in einer Garage, wird aber immer wieder bewegt, um nicht einzurosten.“

Und dann greift Feigl in ein Fach, in dem er ganz besondere Schätze aufbewahrt, um seine neuesten Errungenschaften hervorzuholen. Sicher in einer Mappe verwahrt präsentiert er Kopien einer „Allgemeinen Feuerordnung“ vom März 1791, einen historischen Bericht, wonach die Andechser Löschgruppe am 30. August 1825 sowie die Erlinger Wehr anno 1834 beim Löschen des damaligen Klosters Weilheim mit im Einsatz waren, und einen mehrseitigen Schriftverkehr zwischen der damals noch selbstständige Gemeinde Erling und der „Königlichen Bayerischen Regierung des Isarkreises, Kammer der Finanzen“, in dem ein finanzieller Zuschuss für eine neue Feuerlöschspritze beantragt und ausgehandelt wurde.

Und was steht aktuell auf dem Programm? „Ich möchte eine größere Gruppe aufbauen, die künftig in historischen Uniformen bei Feuerwehr- und auch anderen Umzügen mitmarschiert. Dazu haben wir schon einige alte Uniformjacken komplett hergerichtet“, erklärt er. „Leider waren damals die Menschen sehr schmal, weshalb viele von uns nicht mehr hineinpassen. Auch mir hat keine der alten Jacken gepasst, deshalb habe ich mir bei einem Schneider, der auf historische Uniformen spezialisiert ist, extra eine neue in meiner Größe schneidern lassen.“

Dieses „Schmuckstück“ werde er erstmals öffentlich beim Jubiläumsfest am Samstag, 24. Juni, tragen. Dann wird übrigens nicht nur die Museumsgründung gefeiert, sondern auch das zehnjährige Bestehen des Feuerwehrvereins sowie 25 Jahre Möbelbörse, die im hinteren Teil des alten Bauhofs untergebracht ist. Und weil Geschichte verbindet, feiern die Hüter der alten Dorfschmiede gleich mit. Sie wurde vor zehn Jahren wiedereröffnet. Die jeweiligen Gastgeber öffnen ihre Tore von 9 bis 15 Uhr. Damit sich die Besucher nicht verlaufen, hat Feigl einen mannshohen Feuerwehrmann gefertigt, der auch künftig den Weg weisen wird. Regnet es am geplanten Festtag, wird die Feier auf Samstag, 29. Juli, verschoben.


Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, seit fast einem Jahr bieten wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag. Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten je bis zu 3000 Leser (https://stanet.de/neuer-paechter-im-bauernbaeck-in-gilching). Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne gibt es demnächst auch viel Neues und ein spannendes Landkreis-Quiz. Danke, fürs Zuhören und Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner