Allgemein

75 Jahre im Dienste der Heimatpflege im Landkreis Starnberg

Als Glücksfall bezeichnet Landrat Stefan Frey das ehrenamtlich Engagement von Gerhard Schober und Manfred Schulz

Starnberg – Zu einem durchaus außergewöhnlichen Dienstjubiläum konnte Landrat Stefan Frey gleich zwei engagierten Landkreisbürgern gratulieren. Zum einen feierte Kreisheimatpfleger Gerhard Schober 50 Jahre im Dienste der Heimatpflege. Auf 25 Jahre kann Manfred Schulz zurück blicken. Ebenfalls engagierter Kreisheimatpfleger hat er den eher musikalischen Teil übernommen. Rückblickend die eine oder andere Anekdoten erzählend wurde das Doppeljubiläum bei einem gemeinsamen Mittagessen gefeiert.


Heißt es doch richtig, „ohne Vergangenheit keine Zukunft“. Getreu diesem Motto gibt es im Landkreis Starnberg gleich zwei Heimatpfleger, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Traditionelles wie auch neue Entwicklungen zu erforschen und bestenfalls schriftlich für die Nachwelt festzuhalten. Während sich Gerhard Schober um die Bereiche Denkmalpflege und Ortsgestaltung, Natur- und Kulturdenkmale, Heimatforschung und Heimatgeschichte, Heimatmuseen und Sammlungen sowie Volkskunst und Volkshandwerk kümmert, hat sich Manfred Schulz den Themen Volkslied und Volksmusik, Volkstanz, Volkstheater, Mundart-, Trachten- und Brauchtumspflege angenommen. „Für den Landkreis Starnberg ist es ein großes Glück, dass wir gleich zwei Kreisheimatpfleger haben, die ihre Aufgabe zu ihrem persönlichen Anliegen  gemacht haben. Beide erfüllen sie ihre Tätigkeit mit so viel Herzblut und vollkommener Überzeugung für die Pflege und Erhalt unseres Kulturgutes, beide prägen in ihren jeweiligen Bereichen auch unsere Region. Der Landkreis kann sich glücklich schätzen, sie zu haben“, betonte Landrat Stefan Frey. Für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz erhielten Gerhard Schober die Goldene Landkreismedaille, Manfred Schulz die Silberne Landkreismedaille.

Zur Vita der beiden Kreisheimatpfleger:

Gerhard Schober

Gerhard Schober ist seit dem 1. Juli 1974 ehrenamtlicher Kreisheimatpfleger des Landkreises Starnberg. Als profunder Kenner seiner Region ist auch sein Rat gefragt. Daran orientieren sich unter anderem die Stadt, die Gemeinden, Landkreise, Bürgergruppen, das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege sowie der Bayerische Landesverein für Heimatpflege. Besonderes Augenmerk legt Gerhard Schober stets auf den Erhalt von Kulturlandschaften, Siedlungsbildern und Denkmälern. Die Aufgabe, öffentliche und gemeinschaftliche Belange in Planungsprozesse und denkmalpflegerische Verfahren einzubringen, erfüllt er durch äußerst fachkundige und trägt mit klaren Stellungnahmen gegenüber Behörden und Planern zu einer umsichtigen Entwicklung bei. Dabei gilt Schober weit über die Landkreisgrenze hinaus als Vorbild und Ratgeber für die Denkmal- und Heimatpflege in ganz Bayern.


Manfred Schulz

Seit seiner Kindheit ist Manfred Schulz mit dem Volkstanz, der Volksmusik und dem Trachtenverein eng verbunden. Seit Jahrzehnten nahm er außerdem vielfältige Angebote wahr und gibt das von ihm Erlebte, Erlernte und Erfahrene an die nächsten Generationen weiter. Seit dem 1. Juli 1999 hat er auch das Amt eines Heimatpfleger des Landkreises Starnberg inne. Dazu gehört für auch, mindestens einmal im Jahr zu einem Volkmusik-Seminar einzuladen. Ein Wochenende lang treffen sich Sänger und Musikanten und nutzen die Gelegenheit zum Kennen lernen und zum Erfahrungsaustausch. Erfreulich auch, dass sich aus Schulzes Seminaren heraus schon einige bekannte Volksmusikgruppen gründeten. Unter seiner Regie wurde außerdem der jährlich stattfindende „Boarische Singtag“ sowie der „Musikantentag“ eingeführt. 2020 wurde Manfred Schulz für sein Wirken mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet.


Uli Singer

Liebe Leser und auch -innen, seit gut einem Jahr präsentieren wir Ihnen auf stanet.de nun schon aktuelle aber auch historische, kuriose und lustige Geschichten aus dem Alltag. Kostenlos und ohne jeglichen Hintergedanken. Warum? Weil es Spaß macht und weil es wichtig ist, dass viele Portraits und Erlebnisse, die in den herkömmlichen Tageszeitungen oft keinen Platz finden, nicht vergessen werden sollten. Mittlerweile finden unsere Geschichten bis zu 5000 Leser. Es gibt auch viel positives Feedback. Was uns narrisch freut. Schön wäre es dennoch, wenn es hin und wider auch eine kleine Spende für die echt aufwändige Arbeit unseres Redaktions-Teams geben würde. Und wenn's pro Leser auch nur mal so ummara … wären... ist übrigens ganz einfach... Entweder auf den Spenden-Button drücken, der sich je Artikel mal ob oder mal unten befindet. Es geht aber auch noch einfacher über Paypal - als Adresse lediglich singer@singer-online.de eingeben. In diesem Sinne - Danke, fürs Zuhören und fürs Lesen Uli Singer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner