Allgemein

Neue Ladestationen für E-Autos

Andrang in der RH-Tiefgarage sorgte für Staus

Gilching – „Der Bedarf ist da“, sagte Gilchings Bürgermeister Manfred Walter auf Anfrage. Am Donnerstag wurde auf dem Parkplatz vor dem Rathaus mit dem Bau von zwei Tanksäulen mit je zwei Ladestationen für E-Autos begonnen. Anlass für die Maßnahme war der Ansturm auf die sechs Ladestationen in der Tiefgarage unterm Rathaus. „Die waren ursprünglich für unsere Mitarbeiter sowie für Besucher des Rathauses vorgesehen. Wir sagten aber auch nichts, wenn dort die Bürger tankten. Mittlerweile aber sind die Tanksäulen so überlaufen, dass oft ein richtiger Stau herrscht und unsere Mitarbeiter keine Möglichkeit mehr haben, zu tanken.“ Die Bürger aussperren ohne eine Alternative zu bieten, sei keine Option gewesen, versichert der Rathauschef. Deshalb die Idee, die öffentlichen Ladestationen von der Tiefgarage auf den Rathaus-Parkplatz zu verlegen. Walter: „Der Vorteil dabei ist, dass künftig rund um die Uhr getankt werden kann. In der Tiefgarage war das ja nur während der Öffnungszeiten des Rathauses möglich.“ Es werde aber noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis sich die Bayernwerke angeschlossen haben sowie das Abrechnungssystem, das an eine Firma vergeben wurde, eingerichtet ist. „So lange bleiben die Ladesäulen in der Tiefgarage auch noch für Bürger frei geschalten, die nichts mit dem Rathaus zu tun haben.“         

Uli Singer

KURZVITA zu mir, als Initiatorin der Online-Zeitung: Geboren 1946 in München, Untergiesing war für viele Jahre meine Heimat. Wir hatten einen Zooladen an der Humboldstraße, was für mich bedeutete, sieben Tage die Woche neben der Schule auch "meinen Mann" im Laden zu stehen. Naja, geschadet hat es nicht. Seit etwa 30 Jahren bin ich als Journalistin und Fotografin unterwegs, schreibe Bücher und bin außerdem Vorsitzende des Vereins Kinderinsel. Das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt eines aufregenden Lebens... Mehr dazu kommt demnächst in meiner Biografie unter dem Titel "Madl, laß da net ins Hirn scheißen". Ein Tipp, den mir der bayerische Volksschauspieler Hans Brenner mal mit auf den Weg gab. Hier noch eine kleine Bitte: Die neue Online-Zeitung macht zwar unheimlich viel Spaß, aber auch ganz viel Arbeit. Beteiligt ist ein Team von rund fünf Mitarbeitern. Die wollen zwar alle kein Gehalt, aber es sollte wenigstens ein Obolus für durchgearbeitete Nächte, Fotos und sonstige Dienstleistungen drin sein. Dafür haben wir rechts den Spenden-Button eingerichtet. Nur als Beispiel stehen da 20 Euro mit drauf, es kann aber jeder, der uns unterstützen will, auch mehr, aber selbstverständlich auch weniger, überweisen. Und wenn's nur ein Euro ist und diesen rund eine Millionen Menschen überweisen, Juhuuu, nicht auszudenken. Vielen Dank und viel Spaß beim Schmökern...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner