AktuellAllgemeinLandkreis Starnberg

Regionale DLR-Forschungsflüge zur Verkehrsforschung unterwegs

Regionale DLR-Forschungsflüge zur Verkehrsforschung

Oberpfaffenhofen – Bis zum 9. Dezember ist von Oberpfaffenhofen aus das Forschungsflugzeug Cessna Grand Caravan (D-FDLR) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) deutschlandweit im Einsatz. Geflogen wird in den Regionen München, Landsberg am Lech, Memmingen, Kempten, Augsburg, Günzburg und Ingolstadt sowie in Stuttgart, Frankfurt am Main, Bad Hersfeld, Leipzig und Dresden – wochentags zwischen 12 Uhr und 16 Uhr und in Flughöhen von etwa 700 Meter über Grund.

Die Forschenden des DLR-Instituts für Methodik der Fernerkundung erstellen Luftbilder mit ihrem 3K-Kamerasystem. Die Aufnahmen dienen zur Analyse des Verkehrsaufkommens und werden im Rahmen des DLR-Verkehrsprojektes DATAMOST genutzt, um Verkehrsmodelle zu validieren: https://verkehrsforschung.dlr.de/de/projekte/datamost-data-and-model-based-solutions-transformation-mobility.


Voraussichtliche Flugrouten, Region München-Augsburg

  • München Südost: entlang der A8, ungefähr von Unterhaching bis Abfahrt Holzkirchen
  • München Nord: entlang der A9, ungefähr von Frankfurter Ring bis Garching
  • Augsburg: entlang der A8, ungefähr von Aystetten bis Derching

Text/Foto: DLR Oberpfaffenhofen

Uli Singer

KURZVITA zu mir, als Initiatorin der Online-Zeitung: Geboren 1946 in München, Untergiesing war für viele Jahre meine Heimat. Wir hatten einen Zooladen an der Humboldstraße, was für mich bedeutete, sieben Tage die Woche neben der Schule auch "meinen Mann" im Laden zu stehen. Naja, geschadet hat es nicht. Seit etwa 30 Jahren bin ich als Journalistin und Fotografin unterwegs, schreibe Bücher und bin außerdem Vorsitzende des Vereins Kinderinsel. Das war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt eines aufregenden Lebens... Mehr dazu kommt demnächst in meiner Biografie unter dem Titel "Madl, laß da net ins Hirn scheißen". Ein Tipp, den mir der bayerische Volksschauspieler Hans Brenner mal mit auf den Weg gab. Hier noch eine kleine Bitte: Die neue Online-Zeitung macht zwar unheimlich viel Spaß, aber auch ganz viel Arbeit. Beteiligt ist ein Team von rund fünf Mitarbeitern. Die wollen zwar alle kein Gehalt, aber es sollte wenigstens ein Obolus für durchgearbeitete Nächte, Fotos und sonstige Dienstleistungen drin sein. Dafür haben wir gut versteckt - nein, es kommt auf das Endgerät an - einen Spenden-Button eingerichtet. Da steht bewusst keine Summe drauf, damit jeder, der uns unterstützen will, spenden kann, was möglich ist. Und wenn's nur ein Euro ist und diesen rund eine Millionen Menschen überweisen, Juhuuu, nicht auszudenken. Vielen Dank und viel Spaß beim Schmökern...

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vielleicht interessiert Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner