IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Unfallschwerpunkte sollen entschärft werden

Gilching (13.4.2005) – Bewegung ist in die diversen Verkehrsprobleme der Gemeinde Gilching gekommen. Zum einen soll schon bald die Insel an der Römerstraße durch eine Fußgängerampel ersetzt werden. Zum anderen wird konkret überlegt, den Unfallschwerpunkt Landsberger Straße/Römerstraße zu entschärfen. Eine Forderung, die auch die Polizei stellt.
Als Unfallschwerpunkt wird seit Jahren die Kreuzung Römer-/Landsberger Straße gesehen. Im Vorjahr kam es an der unübersichtlichen Einfahrt laut Statistik der Polizeiinspektion Germering fünf Mal zum Crash. „Vielleicht kann sich das Straßenbauamt ja doch einmal durchringen, dort eine Ampel anzubringen“, forderte Polizeimeister Erich Heintz. „Für die Genehmigung einer Ampelanlage ist das Landratsamt zuständig“, erklärt dazu Stefan Scheckinger vom Straßenbauamt München. Deshalb sei der Antrag der Gemeinde auch an das Landratsamt weiter geleitet worden. Allerdings werde eine Ampel an der Kreuzung seitens des Straßenbauamtes kritisch gesehen. Dass etwas geschehen muss, dies sei unstrittig, räumt Scheckinger ein. Eine Ampel jedoch würde den Verkehr auf der Römerstraße zum Halten bringen. Da sich kurz vor der Kreuzung jedoch die tiefer gelegte Tunnelunterführung befindet, sei die Ampel erst sehr spät sichtbar. Außerdem hätten die Lkws, die in Gilching zur Querung der S-Bahn wegen der notwendigen Höhe nur diesen einen Tunnel nutzen können, Probleme im Winter. „Bei glatten Fahrbahnen würden die schweren Laster durch die steile Straße aus dem Tunnel heraus Schwierigkeiten beim Anfahren bekommen.“ Dennoch sei zusammen mit der Polizei und den Behörden eine Besichtigung vor Ort geplant. „Uns wird nichts anderes übrig bleiben, als nach einem Kompromiss Ausschau zu halten.“
Zum längst beschlossenen Abbau der Insel in der Römerstraße, die durch eine Ampel ersetzt werden soll, sagt Scheckinger. „In dieser Woche wird über die Finanzen beraten. Ist das Geld genehmigt, brauchen wir nur noch eine verkehrsrechtliche Anordnung durch das Landratsamt.“ Uli Singer