IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Ruag setzt auf Standort Oberpfaffenhofen

Oberpfaffenhofen (27. April 06) – Seit nunmehr drei Jahren zählt die Firma RUAG Aerospace mit als Aushängeschild für den Standort Oberpfaffenhofen. Kontinuierlich expandierte das Unternehmen und sorgte so für die Sicherung von heute fast 350 Arbeitsplätzen. Gestern wurde die Zusammenarbeit mit Airbus Deutschland weiter gefestigt. Im Beisein der Mitarbeiter übergab Joachim Tannenberger, Geschäftsführer von RUAG Aerospace die erste Seitenschale für den Airbus A 320 an Ulrich Lampkemeyer, Vizepräsident von Airbus Deutschland. „Ein weiterer Schritt in Richtung Zukunft ist geglückt“, sagte Tannenberger. Ein Dank ging an die Mitarbeiter, die „auf viel verzichten mussten, um für uns die wirtschaftlichen Voraussetzungen zu schaffen“.
Der Auftrag, die Seitenschalen der so genannten Sektion 15 für den Airbus A320 zu fertigen, sei im Dezember 2004 erteilt worden, so Tannenberger. Eigens dafür wurden zwei hochmoderne Nietanlagen angeschafft. „Die rund zehn Millionen Euro teure Investition ist angesichts der gesicherten Auftragssituation bis zum Ende des Jahrzehnts mehr als gerechtfertigt.“ Weiterer positiver Aspekt: Durch den Großauftrag konnten bisher 50 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Tannenberger: „Das ist aber erst der Anfang.“
Daniel Freund, vor zwei Jahren von Airbus zu Ruag als Leiter des Geschäftsbereichs Strukturbau gewechselt, betonte: „Ich hatte vorher noch nie erlebt, dass ein Projekt von dieser Größe so punktgenau auf den Tag fertig gestellt wurde. Der Termin war für heute vorgesehen. Und heute liefern wir aus.“ Ab sofort sollen für 30 Flugzeuge pro Monat Seitenschalen geliefert werden.
Myriam Meyer, CEO der RUAG Aerospace, informierte über technische Details und erklärte, dass pro Seitenschale 6500 Nieten angebracht werden müssen. 84 Prozent davon über die Nietanlage, der Rest manuell. Ulrich Lampkemeyer bedankte sich für die termingerechte Übergabe und sagte: „Mein Vertrauen war so groß, dass ich die ganze Zeit über ruhig schlafen konnte.“ In diesem Jahr sollen laut Lampkemeyer Seitenteile für 125 Flieger gefertigt werden.