IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Rathauschef unter Beschuss

Gilching – Der Wind wird schärfer, der Gilchings Bürgermeister Thomas Reich um die Nase weht. Speziell in Sachen Westumgehung will man dem Rathauschef jetzt kräftig auf die Füße treten. In der CSU-Ortversammlung kündigte Vorsitzender Martin Fink an, Rechenschaft einzufordern. „Es geht einfach nichts weiter. Das liegt mit daran, dass die notwendigen Grundstückverhandlungen nicht geführt werden.“
Wenn nicht verhandelt werde, lasse sich auch nichts regeln, betonte Martin Fink in der CSU-Versammlung im Oberen Wirt in Gilching. Ihm sei bekannt, dass mit Grundstückseignern, von denen man Flächen für die Westumgehung brauche, bisher noch gar nicht verhandelt worden sei. „Die Betroffenen sind keine Bittsteller. Wir brauchen die Flächen. Deshalb muss man auch auf die Grundstückseigner zugehen und verhandeln“, sagte Fink. Richard Schlammerl merkte an, dass es womöglich noch sehr lange dauern wird, bis die Westumgehung gebaut wird. „Es sind sehr viele dafür notwendige Grundstücke noch nicht in Besitz der Gemeinde.“ Kritisch beurteilte er, dass der Bauausschuss bereits die Planung für die Verlängerung der Westumgehung auf den Weg bringen wolle, „obwohl noch gar nicht sicher ist, dass die Westumgehung jemals gebaut wird“.
Positives vermeldete Schlammerl zum Thema Verlängerung Sonnenstraße. Seit Langem fordert die CSU, dass das neue Ortszentrum auch vom Starnberger Weg aus erschlossen wird. „Die Andechser Straße wird jetzt gebaut“, sagte Schlammerl. Wobei eine Vorfinanzierung durch die Gemeinde notwendig werde. Dies liege daran, dass mit der geplanten Wohnbebauung erst später begonnen werde. Normalerweise sei es umgekehrt, so dass die Bauherren für die Kosten der Erschließungsstraße anteilig zur Kasse gebeten werden, so Schlammerl.
Dorothee Heutelbach stellte den Antrag vor, der am heutigen Dienstag in der Ratssitzung behandelt wird. Gefordert wird eine neue Verbindungsstraße zwischen der Landsberger Straße und der Staatsstraße 2069. Dadurch soll eine Entlastung des neuralgischen Verkehrsknotenpunkt Landsberger Straße/Römerstraße und eine Verkehrsberuhigung der Flurgrenzstraße erreicht werden. Beginn der Sitzung ist um 19 Uhr. Uli Singer