IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Planungsstopp gilt nicht für Webasto

Oberpfaffenhofen – Wie lange sich der Planungsstopp für den Sonderflughafen Oberpfaffenhofen hinzieht, steht in den Sternen. Wie berichtet, hat die EDMO-Flughafenbetreibergesellschaft vor dem Verwaltungsgericht München gegen den Weßlinger Privatkläger Hans Hartmann eine Schlappe eingesteckt. Der EDMO sind im Moment die Hände gebunden. „Bevor weitere Schritte eingeleitet werden, muss die Begründung des Urteils vorliegen“, sagte Pressesprecher Thomas Warg.
Derzeit herrscht absoluter Planungsstopp. Bis aber eine Begründung vorliegt, können mehrere Monate ins Land ziehen, teilte Thomas Warg gestern auf Anfrage mit. Und da man derzeit nicht wisse, nach welchen Kriterien die Richter ihr Urteil fällten, könne vorher auch nicht viel unternommen werden. „Wir überprüfen natürlich alle rechtlichen Möglichkeiten. Was dabei heraus kommt, ist ungewiß.“ Fraglich war bisher, ob von dem Planungsstopp auch die Ansiedlung von Webasto auf Gilchinger Flur gefährdet ist. „Nein, Webasto ist davon überhaupt nicht betroffen. Für dieses Bauvorhaben liegt eine rechtsgültige Baugenehmigung vor“, versichert Warg. Dieser Aussage schließt sich auch Gilchings Bürgermeister Thomas Reich an. Zwar liege das geplante Bauvorhaben auf dem Areal des Flughafens. Doch da das Gewerbegebiet für Gilching aus dem Planfeststellungsverfahren abgekoppelt und herausgenommen wurde, wird es auch gesondert behandelt. „Die Kreisbaubehörde hätte bestimmt keine Baugenehmigung erteilt, wenn das Bauvorhaben noch etwas mit dem schwebenden Verfahren zu tun gehabt hätte“, betont Reich. Vom Planungsstopp betroffen ist allerdings die Verlegung der Flughafen-Werkseinfahrt. Sie sollte um 100 Meter in Richtung Weßling verlegt und für Webasto eine eigene Zufahrt geschaffen werden. „Jetzt muss vorübergehend die Erschließung für Webasto über die Werkseinfahrt erfolgen“, sagt Reich. Grundsätzlich bedauert er die aktuelle Entwicklung. Zumal Hartmann angedroht hatte, wenn notwendig bis vors Bundesverwaltungsgericht zu ziehen. Reich: „Es wäre für die gesamte Region wichtig, endlich Planungssicherheit zu haben.“