IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Obdachlosen unter neuer Betreuung

Gilching (11.5.2005) – Mit einem lila-blauen Blumenstrauß bedankte sich Bürgermeister Thomas Reich bei Heidi Schaitl für ihr Engagement im Obdachlosenheim in Gilching. Die Sozialpädagogin betreute unter Schirmherrschaft des Caritas-Zentrums Fürstenfeldbruck in der Unterkunft an der Weßlinger Straße die Bewohner. „Jetzt verlässt sie ihr Baby“, sagte Reich in der Ratssitzung am Dienstag. Bevor Schaitl jedoch an ihre Nachfolgerin übergab, zog sie Resümee. Schaitl betonte, dass nicht nur vor Ort Hilfestellung geleistet werde. Ziel sei auch die Nachbetreuung und immer mehr die Prävention. Dies bedeute, schon im Vorfeld Kontakt zu Betroffenen aufzunehmen, um es erst gar nicht zur Obdachlosigkeit kommen zu lassen. Im Rahmen der Prävention werden derzeit 24 Personen betreut, sagte Schaitl. Davon acht Männer, zehn Frauen und sechs Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. In der Unterkunft an der Weßlinger Straße wohnen zurzeit 14 Männer und eine Frau. Im vergangenen Jahr seien vier Bewohner ausgezogen, rechnete Schaitl vor. „Einer hat eine frei finanzierte Wohnung gefunden. Einer zog zurück zu seinen Eltern, ein weiterer zu seiner Frau und einer zu seiner Freundin.“ Eine zunehmend wichtige Bedeutung nehme die Vernetzung sämtlicher Gilchinger Hilfsquellen und Fachdienste ein. Durch das 2002 gegründete Sozialforum konnte außerdem die Kooperation mit den regionalen Diensten verbessert werden, so Schaitl. Dieter Moehring (SPD) wollte wissen, inwieweit das Haus ausgelastet sei. „Wir sind voll.“ Und auf Dorothee Heutelbachs (CSU) Frage, wie es denn mit dem Zustand der Immobilie aussehe, sagte Schaitl: „Im großen und ganzen geht es. Wir müssen allerdings gelegentlich schon etwas Druck machen, damit nicht alles vor den Häusern abgestellt wird.“ Die Nachfolge von Heidi Schaitl, die sich beruflich verändert, trat Daniela Garbe an.