IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Kurios bis fragwürdig

Gilching – Kurios entwickeln sich die Vorgänge um den Gewerbe-Ortsverband Gilching. Seit mindestens eineinhalb Jahren hat keine Mitgliederversammlung mehr stattgefunden. Des Weiteren steht noch die Entlastung der Vorstandschaft aus, da wegen einer dubiosen Hubschrauber-Rechnung in Höhe von rund 10000 Mark der Landesverband der Selbstständigen in Vorleistung gehen musste. „Diese Schulden sind zurück bezahlt“, sagt Markus Droth, Geschäftsführer des Landesverbands. Doch inwieweit aktuell die Kasse stimmt, müsse noch geprüft werden. Um erneut größeren Minusgeschäften vorzubeugen, habe man dem Ortsverband in Gilching 2003 schriftlich untersagt, weiterhin kulturelle Großveranstaltungen durchzuziehen, so Droth. Im Frühjahr 2004 jedoch lief offiziell unter der Ägide des Gewerbeverbands ein Kulturfestival, bei dem unter anderem Georg Ringsgwandl und Gerhard Polt aufgetreten sind. Inwieweit dies in den Büchern des Gewerbeverbands vermerkt ist, müsse auch noch geprüft werden. Kurios ist außerdem, dass sich Kassier Günther Limmer zum kommissarischen Vorsitzenden ernannt hatte, nachdem Dirk Angermanns sein Amt im Juli abgelegt hat. Die Satzung sieht dies nicht vor. Legt ein Vorstandsmitglied sein Amt nieder, muss eine Mitgliederversammlung einberufen und neu gewählt werden, heißt es in den Unterlagen. „Das stimmt“, räumt Droth ein. Jedoch gebe es eine Ausnahme. Wenn innerhalb der Vorstandschaft Einverständnis herrscht, kann übergangsweise auch ein kommissarischer Vorsitzender eingesetzt werden. Allerdings muss dazu eine Sitzung mit allen Vorstandsmitgliedern – dazu gehören auch die Beisitzer - einberufen werden. Diese Versammlung hat laut eines Beisitzers jedoch nie statt gefunden. Droth macht zudem darauf aufmerksam, dass bei Fehlverhalten und bei Mankos in der Kasse nicht nur die Vorsitzenden, sondern auch die Beisitzer gesamtschuldnerisch in Verantwortung genommen werden. Sie sind es auch, die ihre Vorsitzenden zur Rechenschaft ziehen müssen. Droth versprach, die Mitglieder noch vor Jahresende durch ein Anschreiben über den aktuellen Sachstand zu informieren.