IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Kletterhalle sorgt für Ärger

Gilching (22. November 2006) - „Wir waren zu blauäugig und haben gedacht, die Leute kommen mit der S-Bahn“, stellte Dorothee Heutelbach (CSU) am Dienstag in der Ratssitzung in Gilching fest. Auf der Tagesordnung stand ein Antrag von Harald Schwab (CSU), wegen des zunehmenden Verkehrs an der neuen Kletterhalle über eine neue Erschließung von der Staatsstraße 2069 aus nachzudenken.
„Es herrscht ein heilloses Durcheinander. Die Autos parken bereits auf der Kiesaufschüttung des Abenteuerspielplatzes und beidseitig entlang der Frühlingsstraße“, stellte Harald Schwab in der Sitzung am Dienstag fest. Bevor das Chaos komplett werde, forderte er die Verwaltung auf, über eine Entschärfung des Verkehrsproblems nachzudenken. Beziehungsweise soll innerhalb des geplanten Gesamt-Verkehrskonzepts für Gilching die bereits im Flächennutzungsplan vorgesehene Trasse zwischen der Staatsstraße 2069 auf Höhe von Auto Hörmann und der Frühlingsstraße mit einzubeziehen. Dieter Moehring (SPD) monierte, dass seitens des Deutschen Alpenvereins als Betreiber des Kletterzentrums nicht mit offenen Karten gespielt worden war und dass die ausgewiesenen Stellplätze bei Weitem nicht ausreichen. „Es handelt sich vorwiegend um Münchner Autonummern. Jetzt ist der Alpenverein gefordert, etwas zur Verkehrsentspannung beizutragen“, sagte Moehring. Heinrich Lenker (Freie Wähler) machte darauf aufmerksam, dass nicht nur der fließende, sondern auch der ruhende Verkehr ein Problem darstellt. Die Verwaltung forderte er auf, über zusätzliche Stellplätze auf der noch unbebauten Grünfläche nachzudenken.
Man könnte doch mal mit der der gegenüberliegenden Firma Zelenka sprechen, regte Dorothee Heutelbach (CSU) an. „Die könnten vielleicht am Sonntag ihre Parkplätze dem Kletterzentrum zur Verfügung stellen.“ Außerdem schlug sie vor, von der Landsberger Straße aus über den an der Schule vorbeiführenden Geh- und Radweg eine Zufahrt für das Kletterzentrum zu schaffen. Mehrheitlich jedoch wurde dem Antrag von Harald Schwab zugestimmt. Uli Singer