IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Hochstadter Schule soll aufgelöst werden

Weßling (10.02.06) – Im Weßlinger Ortsteil Hochstadt geht das Gerücht, dass die örtliche Grundschule im Herbst aufgelöst wird. Die Schüler sollen künftig in Weßling und Oberpfaffenhofen zusammengefasst werden. Für das Hochstadter Gebäude sei geplant, dort die Mittagsbetreuung unterzubringen. Lorenz Schmidt, seit Jahren innerhalb des Schulprojekts engagiert, bestätigt entsprechende Anregungen. Am kommenden Dienstag ist eine Sondersitzung geplant.
Seit Jahrzehnten steht in Weßling das Thema Schule zur Diskussion. Pläne, die Kinder der drei Ortsteile zusammen zu legen, scheiterten stets am Widerstand der Bürger. Inzwischen soll ein Umdenken stattgefunden haben. Zumal die neue Schulleiterin Henriette Belz in einer früheren Veranstaltung eingehend die Vorteile einer gemeinsamen Schule pries. Noch hat der Gemeinderat nicht entschieden. Unabhängig davon soll die Hochstadter Schule mit zwei Klassen ab dem nächsten Schuljahr aufgelöst und stattdessen das Gebäude als Domizil für die Mittagsbetreuung hergenommen werden, sagte Lorenz Schmidt, stellvertretender Bürgermeister, auf Anfrage. Den Antrag habe die Schulleitung gestellt. Schmidt, der stets ein Verfechter der Dreihäusigkeit war, zeigt sich nicht begeistert von der Idee, Hochstadt jetzt schon aufzulösen. „Es würden dann neun Klassen in zwei Schulhäusern untergebracht. Da die Räumlichkeiten jetzt schon begrenzt sind, wird es bestimmt sehr eng werden.“ Kritisch sieht er außerdem, dass erneut 30000 Euro für eine Standortuntersuchung ausgegeben werden sollen. „Es fand doch schon vor wenigen Jahren eine intensive Standortprüfung statt. Jetzt nochmals Geld dafür auszugeben, halte ich für überflüssig.“ Für Dienstag, so Schmidt, sei eine Sondersitzung zum Thema anberaumt.
Wie berichtet, beschloss der Gemeinderat noch unter der Amtszeit von Bürgermeister Hans-Thomas Mörtl den Bau einer gemeinsamen Schule. Als Standort war damals Oberpfaffenhofen vorgesehen. Ein Bürgerentscheid verhinderte den Plan. Seither kümmert sich ein Arbeitskreis Schulhausgruppe, der auch Schmidt und Belz angehören, um eine optimale Lösung. Uli Singer