IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

HALO in Oberpfaffenhofen angekommen

Oberpfaffenhofen (25. April 06) – Viele Glückshormone purzelten heute durch Oberpfaffenhofen. Was weniger am beginnenden Frühling als vielmehr an der Ankunft von HALO lag. Das neue Höhenforschungsflugzeug des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt eröffne völlig neue Dimensionen zur Erforschung von Klima und Umwelt, erklärte Professor Sigmar Wittig, Vorsitzender des DLR-Vorstands. „Wir stoßen heute eine Tür in eine neue Zukunft auf.“
Spannend inszeniert war die Ankunft von HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft). Bevor die rund 200 Gäste aufs Rollfeld gelassen wurden, fand im Hangar des DLR-Flugbetriebs die offizielle Ankunft des neuen Fliegers über eine Videoübertragung statt. Begleitet wurde HALO von zwei weiteren Forschungsflugzeugen, der Attas und der Falcon. Falcon wird, sobald HALO in zwei Jahren in Betrieb geht, für anderweitige wissenschaftliche Zwecke umgerüstet. Bis es allerdings so weit ist, wird die Gulfstream G 550, die wegen des Rohzustands als so genanntes „Green Aircraft“ einflog, durch RUAG mit der notwendigen Gerätschaft ausgestattet. „Wir starten noch heute mit dem Umbau“, erklärte Horst Steinberg, Geschäftsführer bei RUAG. HALO wird mehr als doppelt so viele wissenschaftliche Geräte an Bord haben wie Falcon, erklärte Sigmar Wittig. Mit einer Flughöhe von mehr als 15 Kilometern und einer Reichweite von über 8000 Kilometern ermögliche HALO weltweit erstmals Messungen auf allen Breiten sowie in bisher unerreichbaren Höhen. Insgesamt sind 31 Forschungsinstitute mit im Pool. Finanziell beteiligte sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 47,5 Millionen Euro, das sind 70 Prozent der Gesamtkosten. Der Freistaat Bayern leistet einen Beitrag von 1, 8 Millionen, den Rest übernehmen die Helmholtz-Gemeinschaft und die Max-Planck-Gesellschaft. Wittig dankte insbesondere der CSU-Bundestagsabgeordneten Ilse Aigner, „die unsere Bemühungen im gesamten Forschungsbereich stets aktiv mit unterstützt hat“. Grundsätzlich aber „fühlen wir uns in dieser Region sehr wohl“, betonte der Vorstandsvorsitzende. Monika Krautstrunk, Leiterin des Flugbetriebs in Oberpfaffenhofen, räumte ein, „Ich fiebere dem Start wirklich entgegen. Ein Glückshormon hat sich bei mir breit gemacht.“ Bei der Präsentation mit dabei Landrat Heinrich Frey und die Bürgermeister der Gemeinden Gauting, Germering, Weßling und Herrsching. Uli Singer