IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Gilching - Westumgehung wird gebaut

Gilching (23. November 06) – Die Grundlage für den Bau der Gilchinger Westumgehung ist geschaffen, teilte Bürgermeister Thomas Reich in der Bürgerversammlung am Mittwoch mit. Im Juli habe er die Zusage der letzten Grundstückseigentümerin zur Grundabtretung erhalten. Für den Grunderwerb wurden bereits 1,7 Millionen Euro in den Vermögenshaushalt eingestellt. Bis 30. November 2007, so hofft der Rathauschef, sind alle Kaufverträge unter Dach und Fach. Die Detailplanung liegt bereits fertig in der Schublade.
Sollte es keinen Rückzieher seitens der Grundstücksbesitzer geben, könnte bereits 2008 mit dem Bau begonnen werden. „Zieht aber nur einer zurück, werden wir von unserem Rücktrittsrecht Gebrauch machen“, erklärte Bürgermeister Thomas Reich vor rund 120 Zuhörern. Das Rücktrittsrecht wurde der Gemeinde bis 30. November 2007 eingeräumt. Von den Bürgern auf der Versammlung angesprochene Schwerpunktthemen waren unter anderem die Entwicklung auf dem Sonderflughafen Oberpfaffenhofen, der Verkehr grundsätzlich und im Besonderen rund um die neue Kletterhalle und die laut Bürger kritisierte fehlende Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Rudolph Ullrich, neuer Vorsitzender des Vereins Fluglärm e.V. stellte Antrag, die Gemeinde möge den Edmo-Antrag auf Nutzungserweiterung in Gänze ablehnen und ein eigenes Lärmgutachten erstellen zu lassen. Zudem stellte Herwig Krischke einen Antrag, der Gemeinderat möge beschließen, dass innerhalb eines Wohngebiets mit Spielplätzen, Kindergärten und Schulen keine Mobilfunkantennen aufgestellt werden dürfen. Da die Mehrheit der Versammlung diesen Anträgen zustimmte, müssen sie innerhalb von drei Monaten im Gemeinderat behandelt werden. Kritik gab es für den massiven Verkehr rund um die Kletterhalle. Eine Bürgerin bezeichnete dies typisch für Gilching. „Erst stellt man einen Bau hin, dann erst kümmert man sich um die Infrastruktur.“
Persönlich in die Mangel genommen wurde Reich wegen seiner Einstellung zum Thema Flughafen. Wie berichtet, sprach sich der Rathauschef, der sich dazu bekannte, Sportflieger zu sein. pro Nutzungserweiterung aus und bekräftigte dies auch auf der Versammlung. Vorgeworfen wurde ihm insbesondere, dass „Sie nicht einmal versuchen, uns zu verstehen“. „Es ist eine Schande, dass alle anderen Gemeinden aufbegehren. Nur Gilching nicht“, schimpfte Elfriede Rösch. Sie kritisierte weiter, dass man auf Briefe an die Gemeinde grundsätzlich keine Antwort erhalte. „Ich fordere Sie heute auf, als Bürgermeister zurückzutreten“, sagte Rösch unter Beifall der Versammlung. Was Reich ablehnte. Uli Singer