IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Galileo erkennt Abseits und Tore

Oberpfaffenhofen (26.02.06) – Noch hat der Spatenstich für das Galileo-Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen nicht stattgefunden. Politiker und auch Wirtschaftsexperten jedoch versprechen sich schon jetzt von dem neuen Satellitennavigationssystem mehrere tausend neue Arbeitsplätze in Bayern. Der erste Test-Satellit kreist bereits seit Dezember im Orbit. Bis 2010 sollen 30 ins All geschossene Satelliten das Geschehen auf der Erde überwachen.
Während im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen fieberhaft an der Umsetzung der Bauanträge für das neue Kontrollzentrum gearbeitet wird, ist im 180 Kilometer entfernten Berchtesgaden das Galileo-Zeitalter schon eingekehrt. Auf den Gipfeln der umgebenden Berge werden derzeit so genannte Transmitter installiert. Rund 30 Zentimeter lang sind die Antennen, die ab kommenden Sommer jene Signale simulieren, die von 2010 an die Galileo-Satelliten aus dem All funken werden. Die Galileo-Test- und Entwicklungsumgebung (GATE) ist rund 25 Quadratkilometer groß. Erprobt werden Geräte aller Art für die Nutzung des neuen Satellitensystems unter realen Bedingungen.
In Oberpfaffenhofen rüstet man sich derzeit nicht nur für die wissenschaftliche Anwendung, sondern auch für die wirtschaftliche Umsetzung des Galileo-Programms. Im Gewerbegebiet Argelsried, das in direkter Nachbarschaft zum neuen Kontrollzentrum liegt, hat sich das Anwenderzentrum Oberpfaffenhofen (AZO) etabliert. Es häufen sich die Anfragen, so die Erfahrung von Thorsten Rudolph, Geschäftsführer des AZO. Laut Geschäftsführer des AZO reifen in einem so genannten Inkubator derzeit 22 Firmengründungen. Weitere werden folgen. Aber auch für den Mittelstand wird das Satellitenzentrum neue Marktchancen bieten. Inzwischen sollen auch schon etliche Entwicklungen auf ihren Einsatz warten. Unter anderem habe ein Unternehmen Chips für Schienbeinschoner und den Fußball entwickelt, wodurch sich über Galileo ermitteln lasse, ob ein Spieler beim Abstoß im Abseits stand oder der Ball tatsächlich im Tor war. Für 22. März ist eine weitere Galileo-Anwenderkonferenz in Darmstadt geplant. Uli Singer