IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

FW - Sprach- und Meinungslose Gruppierung

Gilching (25. März 06) – Massiv wurde am Donnerstag beim Oberen Wirt in Gilching auf der Jahresversammlung des CSU-Ortsverbandes die Politik der Freien Wähler kritisiert. „Es handelt sich um eine Gruppierung sprach- und meinungsloser Personen, mit nur wenigen Ausnahmen“, sagte Ortsvorsitzender Martin Fink. Altbürgermeister Heinrich Will monierte außerdem, dass es mit der Westumgehung nicht weiter geht und mit Unwahrheiten Polemik betrieben werde.
Über elf neue und laut Martin Fink auch aktive Mitglieder freute sich der Ortsvorsitzende. Derzeit zählt der Ortsverband 161 Mitglieder. „Unser Ziel ist, im Gemeinderat über die Parteigrenzen hinweg Themen anzusprechen, die unmittelbar die Bürger betreffen.“ Als Beispiel nannte Fink die jetzt durchgesetzte Mittagsbetreuung für die dritten und vierten Klassen. Schwierig jedoch sei seiner Meinung nach eine Zusammenarbeit mit den Freien Wählern. „Bis auf wenige Ausnahmen zieren sie sich dann, wenn ein Antrag nicht aus den eigenen Reihen kommt.“ So werde unter anderem der längst überfällige Abenteuerspielplatz verhindert. Fink: „Seit zehn Jahren suchen wir nach einem Standort. Jetzt haben wir ihn bei der neuen Schule gefunden, dann legt uns die Verwaltung einen Kostenvoranschlag über 1,2 Millionen Euro vor, so dass das Projekt aus Kostengründen zurück gestellt werden musste.“ Seine Gruppierung habe jetzt in Zusammenarbeit mit ProKids und dem TSV ein Konzept entwickelt. „Mit mehr Eigen-Engagement lässt sich ein Projekt verwirklichen, ohne dass hohe Kosten anfallen.“ Dass die Gemeinde derzeit noch einen ordentlichen Haushalt vorlegen kann, liege laut Fink nicht am wirtschaftlichen Geschick des Bürgermeisters. „Seit die Freien Wähler dran sind, wurden einfach sämtliche Grundstücke verkauft. Jetzt haben wir nichts mehr.“ Erstmals meldete sich zu diesem Thema auch Altbürgermeister Heinrich Will zu Wort. Er übte unter anderem Kritik an diversen und seiner Meinung nach unwahren Aussagen der Gruppierung. Harald Schwab merkte an, dass Gilching in Punkto Steuerkraft früher an vorderster Stelle stand. „Es wurde aber, was das Gewerbe angeht, sehr viel verschlafen. Heute nehmen wir Platz 12 ein.“ Uli Singer