IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Essen wie bei Muttern zu Hause

Gilching (29. April 2005) – Seit einem halben Jahr existiert die Aktionsgemeinschaft „Lebendiges Gilching“. Seither wurden etliche Maßnahmen angeregt oder durchgeführt. Auf das Konto der Gruppierung gehen unter anderem der Weihnachtsmarkt im Ortzentrum, die künstlerische Auslastung leer stehender Läden in der Fußgängerzone und die Konzertreihe im Wiesmather Hofcafe. Neuestes Projekt: „Essen für Singles wie bei Muttern zu Hause“.
Vor sechs Monaten wurde die Aktionsgemeinschaft „Lebendiges Gilching“ (ALG) von Unternehmern, Kommunalpolitikern und Freiberuflern ins Leben gerufen. In der jüngsten Sitzung wurde erste Bilanz gezogen. „Es ist erstaunlich, welche Kräfte sich hier frei setzen lassen“, sagt Aktionssprecher Oliver Kübrich. Und die Ideen gehen nicht aus. Das Team um Kübrich ist aktuell dabei, die Zentrumseröffnung vorzubereiten (wir berichteten). Die Gruppierung um Dirk Haberkamp arbeitet zeitgleich an einem Willkommenspaket für Neubürger. Den sportlichen Part hat Dieter Moehring übernommen. Er organisiert für Herbst in Zusammenarbeit mit Vertretern des Mutter-Kind-Hauses und der Integrationshilfe eine Radl-Ralley quer durch Gilching.
Bereits am Donnerstag, 2. Juni, startet Ernestine Schäufler im Hofcafe auf Gut Wiesmath mit einem Menue-Programm, nur für Singles. „In der heutigen Zeit gibt es fast keine Großfamilien mehr“, erklärt Schäufler. Deshalb fänden auch nur noch selten gemeinsame Essen statt. „Es gibt aber nichts schöneres, als mit vielen Menschen am Tisch zu sitzen, zu Essen und Geschichten zu erzählen“, so Schäufler. Insbesondere die immer mehr werdenden Singles kämen nicht mehr in diesen Genuss. Da sei sie auf die Idee gekommen, „Essen wie bei Muttern zu Hause“ für allein lebende Menschen zu veranstalten. Und wie zu Hause auch, wird nicht a la Carte gegessen, sondern es kommt nur ein Menü auf den Tisch. Dieses wird in Schüsseln oder Schalen serviert, so dass sich jeder selbst bedienen kann. „In Nullkommanichts ist man da mit der Tischgesellschaft im Gespräch, weil man ja sein Gegenüber um die Knödel oder um das Fleisch bitten muss“, betont Schäufler. Außerdem wird zu jedem Treffen eine interessante Persönlichkeit eingeladen, die aus ihrem Leben erzählen wird. Weil nur wenig Platz ist und die Essensmenge auch geplant werden muss, sind Reservierungen unerlässlich. Diese werden ab sofort unter Telefon 08105-390766 entgegen genommen. Uli Singer