IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Erweiterte Mittagsbetreuung in Gilching

Gilching (22. 03. 06) – Die CSU-Fraktion in Gilching hat sich mit ihrem Antrag, die Mittagsbetreuung zu erweitern, durchgesetzt. Kritiker gab es lediglich in den Reihen der Freien Wähler. Bürgermeister Thomas Reich und Teile seiner Fraktion wollten erst die Raumfrage und außerdem den Bedarf geklärt haben. Keinen Aufschub duldete Stefan Hartmann (FW). „Es ist längst fünf nach Zwölf“, redete er den Räten ins Gewissen.
Rund 40 Zuhörer verfolgten am Dienstag die Diskussion um die Mittagsbetreuung. Wie berichtet, wurde Antrag gestellt, auch für die dritten und vierten Klassen das Angebot zur Verfügung zu stellen. Bisher werden nur Schüler der ersten und zweiten Klasse betreut. Manfred Herz (CSU) erklärte, dass seitens seiner Fraktion alles geprüft und nach Rücksprache mit der Schulleiterin der Grundschule Süd auch kein echtes Raumproblem bestehe. Selbst in der Arnoldus-Grundschule dürfte bei gutem Willen ein Raum gefunden werden, sagte Herz. „Wir haben zwei Luxusschulen, da muss doch irgendwo Platz sein.“ Beifall, sowohl von den Zuschauern als auch von positiv eingestellten Gemeinderäten bekam Stefan Hartmann (FW). Er erinnerte daran, dass heutzutage aus wirtschaftlichen Gründen oft beide Elternteile arbeiten müssen. Andererseits werden immer weniger Kinder geboren, weil keine Betreuungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. „Wenn wir in Gilching die Rahmenbedingungen schaffen, ist auch das Kinder kriegen kein Problem mehr.“ Das Gremium mahnte er, Vorbild für andere Gemeinden zu sein. Hartmann: „Es gibt keine Gründe, die dagegen sprechen. Wenn für unsere Kinder kein Geld mehr da ist, können wir gleich einpacken.“
Reich versicherte, im Grundsatz dafür zu sein. Er regte jedoch an, statt dass Schulräume Zweckentfremdet werden, die bereits bestehenden insgesamt vier Mittagsgruppen weiter aufzustocken. Die Verwaltung hatte im Vorfeld errechnet, dass durch die Erweiterung auch mehr Personal benötigt wird und somit das Defizit bei rund 38000 Euro liege. Gegen zwei Stimmen der Freien Wähler wurde dem CSU-Antrag stattgegeben, die Mittagsbetreuung ab dem Schuljahr 2006/2007 zu erweitern. Uli Singer