IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Einzug ist im März

Gilching – Das angestrebte verbesserte Profil der Sonnenstraße in Gilching nimmt Gestalt an. Nur noch wenige Wochen, dann wird im neuen viergeschossigen Mehrfamilienhaus, Hausnummer 10 bis 16, Einzug gehalten. Bauherr der 18 Wohneinheiten ist die Baugenossenschaft, die für ihre innovativen Ideen nicht nur vor Ort, sondern auch seitens der Regierung von Oberbayern viel Lob erntet.
Dass es sich bei den rund 50 Jahre alten Häusern entlang der Sonnenstraße um Nachkriegsbauten handelt, ist nicht zu übersehen. Möglichst schnell und preiswert sollten damals möglichst viele Menschen, die ihre Heimat verloren hatten, untergebracht werden. Seit einigen Jahren hat sich die Baugenossenschaft Gilching zum Ziel gesetzt, das Profil der Sonnenstraße durch aufwändige Sanierungsmaßnahmen zu verändern. Teilweise, wie unter anderem die Hausnummer 10 bis 16, werden alte Gebäude durch neue ersetzt. Einzugstermin ist der 1. März. „Wir liegen voll im Zeit- und auch im Kostenrahmen“, freut sich Norbert Novacek, Geschäftsführer der Baugenossenschaft. Die reinen Baukosten gibt Novacek mit rund 2,2 Millionen Euro an. Die Bauzeit lag gerade einmal bei 18 Monaten. Viel Anerkennung innerhalb der Bevölkerung findet der neue Bau wegen seiner pfiffigen zweifarbigen Außengestaltung. Und auch die Regierung von Oberbayern habe schon ein dickes Lob ausgesprochen, freut sich Novacek.
Als nächstes Projekt steht Hausnummer 7 bis 9a auf dem Programm. Dort ist eine Sanierung der alten Gebäude geplant. „Wir haben bereits mit allen Mietern gesprochen sind gerade dabei, eine Kalkulation aufzustellen.“ Fiel das Wohnhaus früher unter den öffentlich geförderten Wohnungsbau, soll es künftig möglich sein, die Wohnungen als Eigentum zu erwerben. „Wir haben dies den Mietern bereits angeboten“, sagt Novacek. Doch vor die Tür gesetzt werde niemand. „Wer sich Eigentum nicht leisten kann, bleibt als Mieter selbstverständlich drin.“ Eine Mieterhöhung sei nach der Sanierung allerdings unvermeidbar. Mehr Komfort, erhöhter Wärmeschutz und der Anschluss an digitale Medien gibt es als Gegenleistung. Noch in diesem Jahr soll der Umbau gestartet und auch abgeschlossen werden. 2006 wird dann mit einem Neubau auf Höhe Sonnenstraße 11 bis 17 begonnen. Uli Singer