IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Ein zweites Kraftwerk für Gilching

Gilching (08.02.06) – Der Trend, sich von übermächtigen Stromkonzernen unabhängig zu machen, nimmt zu. In Gilching wurde jetzt die zweite Gesellschaft Bürger-Solar-Kraftwerk Gilching gegründet. Als Fläche zum Installieren der Foto-Voltaikanlage soll das Dach der neuen Grundschule dienen. Insgesamt ist ein Areal von mehreren Hundert Quadratmetern geplant. Der Bauausschuss hat in seiner Sitzung im Herbst 2005 bereits zugestimmt.
Grundsätzlich sollen auf dem Flachdach der neuen Grundschule Süd zwei Fotovoltaikanlagen errichtet werden. Eine kleinere mit 40 Quadratmetern Fläche, die zur Versorgung der Grundschule vorgesehen ist. Sie wird im Rahmen des Projekts „Sonne in der Schule“ vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gefördert. Wie schon im Christoph-Probst-Gymnasium, das Vorreiter für Bayern war, soll der durch Sonne erzeugte Strom vom Gesamtstromverbrauch abgezogen werden, so dass die Stromrechnung letztendlich niedriger liegt. Eigentümer und Betreiber wird die Grundschule in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Gilching sein. Rainer Kramny von der Agende 21 macht darauf aufmerksam, dass die Anlage für die Schule spätestens bis 4. Juni in Betrieb gehen muss. Ansonsten gibt es keine Fördermittel mehr.
Eine zweite, weitaus größere Anlage plant die von der Agenda 21 veranlasste Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) „2. Bürgersolar-Kraftwerk Gilching“. Das Zweite insofern, als dass es bereits ein von der Agenda initiiertes Bürger-Kraftwerk gibt, das auf dem Tunhallen-Dach des Gymnasiums installiert ist. Vertraglich wird sich, wie schon beim Gymnasium, der Eon-Konzern verpflichten, den über das Grundschuledach erzeugte Solarstrom ins Netz einzuspeisen und entsprechend Ausgleichszahlungen zu leisten. Geschäftsführer der zweiten GbR sind ebenfalls Rainer Kramny von der Lokalen Agenda 21 und Harald Zipfel vom Ingenieurverbund e.service. E.service soll auch mit der Installation der Sonnen-Kollektoren beauftragt werden. Interessenten, die Anteilscheine erwerben wollen, können sich mit Josef Thoma von der Agenda unter Telefon 08105-1319 oder mit Rainer Kramny, Telefon 08105-8625 in Verbindung setzen. In der Ratssitzung am Dienstag, 14. Februar, steht das Projekt zur Beratung und zum Beschließen auf der Tagesordnung. Beginn der Sitzung ist um 19 Uhr. Uli Singer