IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Tollwood in Gilching

Gilching (5. März 2011) – Nachdem in Gilching vor einigen Jahren das Volksfest mangels Besucher eingeschlafen ist, soll jetzt stattdessen auf Anregung von Kulturreferent Michael Rappenglück ein Kulturspektakel stattfinden. In der jüngsten Finanzausschusssitzung jedoch wollte das Gremium keine Entscheidung treffen.
Ursprünglich war mal von 35000 Euro die Rede, die die Gemeinde für ein Festival a la Tollwood locker machen sollte. Geplant war das Fest bereits in diesem Jahr, wurde aber bis auf weiteres verschoben. „Vorher soll sich aus dem Gemeinderat heraus ein Komitee bilden, das ein Konzept entwirft und neu die Kosten errechnet“, sagte Bürgermeister Manfred Walter auf Anfrage. „Erst wenn diese Daten vorliegen, kann über ein Kulturfestival und die Kosten entschieden werden.“ In der nächsten Ratssitzung soll das weitere Vorgehen beschlossen werden.
Erstmals ist heuer außerdem noch kein Senioren-Nachmittag geplant. Der Finanzausschuss fasste dazu den Beschluss, das Thema ebenfalls in den Gemeinderat zu geben. Als Empfehlung gab er mit auf den Weg, den Senioren-Nachmittag so lange auf Eis zu legen, bis eine optimale Alternative gefunden ist. Ursprünglich fand der Senioren-Nachmittag im Rahmen des Volksfestes statt. Die Idee war, einmal jährlich alle Bürger ab 65 Jahren zu einem gemeinsamen Fest zusammen zu bringen. Als Dreingabe gab es einen Gutschein für ein halbes Hendl und eine Maß Bier. Was die Gemeinde bei aktuell 3244 Senioren über 65 Jahren inklusive Postversand der Einladungen und Unterhaltungsprogramm im Festzelt rund 40000 Euro gekostet hat. Seit dem Ende des Volksfestes wurden die Gäste mangels eines geeigneten Veranstaltungszelts auf Gilching und den Ortsteil Geisenbrunn aufgeteilt. Wobei in Zeiten knapper Kassen schon länger über den Sinn des Senioren-Nachmittags nachgedacht wird. Auch im Hinblick darauf, dass auf allen Ebenen, auch im sozialen Bereich, Einsparungsmaßnahmen und Kürzungen von Zuschüssen stattfinden. Des Weiteren kann derzeit auch das ursprüngliche Ziel, nach der Gebietsreform die Menschen aus den verschiedenen Ortsteilen auf einem gemeinsamen Fest zusammen zu bringen, nicht erfüllt werden, gab Walter zu bedenken. „Wir haben aber bisher weder über die Weiterführung, noch über die Abschaffung des Senioren-Nachmittags diskutiert.“ Dies bleibt nun dem Gemeinderat vorbehalten.