IMPRESSUM/LINKS Startseite
DLR Oberpfaffenhofen WELTWASSERTAG 2013 WELTWASSERTAG 2012 FEST DER VEREINE DIREKT BESTELLEN NEWS BUCHTIPPS SCHIWAGU WEGGEFÄHRTEN HISTORIE ULI SINGER POLLYTOUR HEIMATBUCH RÜCKSCHAU 2009 LINKS

Niederlage für Walter

Stellten sich fürs Foto...

Die All-Stars vom TSV-Gilching in weiß und das Rathaus-Team in ganz rot...

Gilching (19. Februar 2011) – Von der sportlichen Seite präsentierte sich Gilchings Bürgermeister Manfred Walter am Freitag. Mit der Rückennummer 3 lief er ganz in Rot in die von Grund auf sanierte Rathaus-Turnhalle ein und eröffnete nach 96 Wochen Umbauzeit das erste Spiel. Weil im Rathaus etliche Mitarbeiter sitzen, die schon irgendwann einmal das runde Leder getreten hatten, war auch das Eröffnungsspiel König Fußball gewidmet. Relativ Siegessieger lief die Rathaus-Mannschaft dann auch ein, um sich im Match gegen die All-Stars vom TSV-Gilching zu messen. Von nun an ging es Tor auf Tor. Konnten Walter und sein Team auch anfangs noch mithalten, musste Torwart Thomas Beer vom Bauhof spätestens in der zweiten Halbzeit erkennen, dass er gegen die trickreich spielenden „älteren Herren“ vom TSV keine Chance hatte. Letztendlich musste sich die Rathaus-Mannschaft mit 15 zu 4 geschlagen geben. Wobei es nicht an der nötigen Unterstützung mangelte. Rund 150 Besucher auf der Tribüne feuerten die Teams an. Insbesondere Eva Riedelsheimer und ihre Kolleginnen vom Vorzimmer des Rathauschefs trommelten was das Zeugs hielt. „Mit der Niederlage kann ich und muss ich jetzt leben. Es ist schlimm genug, es gibt aber Schlimmeres“, räumte Manfred Walter letztendlich ein. Erwähnt werden sollte noch, dass bei den All-Stars ein weiblicher Torwart dafür sorgte, dass nur vier Bälle durch gingen. Die restlichen Versuche von Walter, seinem Geschäftsführer Stefan Ammon und weiteren glücklosen Torschützen bot Carolin Schindhelm bravourös Paroli. Kurz musste sogar unterbrochen werden, weil sich Tarik Karacoban von der Mittelschule bei einer heftigen Karambolage mit Ansgar Brossardt vom TSV zu Boden ging. Unter Beifall aber stand er nach wenigen Sekunden wieder auf und spielte weiter, als sei nichts geschehen. In der Pause unterhielten die Einradfahrer vom TSV das Publikum.